ro ro

» Inhaltsverzeichnis
LEITARTIKEL
Die Ohnmacht Europas
Festspiele, besonders jene in Salzburg, bieten auch Anlass zur Selbstvergewisserung und Standortbestimmung. Ein ungeschöntes Bild zeigt indes wenig Erfreuliches.

FOKUS: DAS THEMA DER WOCHE
Krisenfall Menschlichkeit
Ob Flüchtlingsstrom, Griechenlandkrise oder Gewaltorgien – nicht nur in Nahost: Menschlichkeit steht auf dem Prüfstand wie nie seit der Jahrtausendwende.

Der Preis der Humanität
Was Menschsein bedeutet, verschiebt sich angesichts von Krisen und Katastrophen. Menschlichkeit gerät selber zum Ausnahmezustand.
… ohne den Lebensmut zu verlieren
Immer wieder überraschen Menschen mit der Fähigkeit, auch inhumane Lebensumstände zu bewältigen: Vom Geheimnis der Resilienz.
Eine menschliche Mission
Menschlichkeit heißt auch Brückenbauen zwischen Kulturen. Angelika Neuwirth, Theologische Preisträgerin der Salzburger Hochschulwochen 2015, lebt dies vor.


JOURNAL
Politik
Caritas-Essen statt Hängematte
Ist es akzeptabel, wenn Mindestsicherungs-Bezieher Sachleistungen und Gutscheine erhalten? Eine ideologische und emotional geführte Debatte.
International
Eine Frau, ein Telefon und tausend Schlepper
Wenn Flüchtlinge aus Eritrea im Mittelmeer zu ertrinken drohen, rufen sie Meron Estefanos in Stockholm an. Sie kümmert sich um Hilfe. 16.000 Menschen hat sie heuer auf diese Weise das Leben gerettet.
„Nur weg von Europa“ - Migration als Historie
In Gdynia eröffnete Polens erstes Auswanderermuseum. Die Geschichte des Landes ist von Migration geprägt. Heute wirbt die Regierung selbst um Arbeitsmigranten.
Furche-Meinung
Wie man gegen den IS verliert
Oliver Tanzer über den türkischen Kampf gegen die Kurden und die Folgen für Syrien.
Klartext
Einmal gute Nachrichten
Susanne Glass über die Friedensbemühungen des serbischen Ministerpräsidenten.

KOMPASS
Wissen
Das Unbehagen in der Arbeitswelt
Ängste rund um den Job sind ein zentrales Thema geworden: Einsichten zwischen Gesellschaftskritik und therapeutischer Praxis
.
Religion
Wo der Islam zur Gewaltorgie verkommt
Drei Neuerscheinungen bieten Hintergründe zu rationaler Auseinandersetzung mit islamistischer Gewalt: das kommentierte Manifest von IS-Dschihadistinnen, Einblicke in den Aufstieg der Terror-Miliz Boko Haram in Nigeria sowie die Neuauflage eines Klassikers zum Thema.

Gesellschaft
Plädoyer gegen den Machbarkeitswahn
In ihrem Buch „Kind auf Bestellung“ kritisiert Eva Maria Bachinger die schöne neue Welt der Fortpflanzungsmedizin
.
Glaubensfrage
Ohne Warum
Ines Knoll über das Leben vor und hinter der Sinn-Schranke.

FEUILLETON

Essay
Österreich in36 Kehren
In ihrer Jugend Beschäftigungsprogramm, Politik- und Ideologie-Vehikel, im Alter ist sie zur Diva gereift. Liebeserklärung an eine 80-Jährige.

Theater & Musik
Goethes „Clavigo“ korrigiert

Mehr Farce als Tragödie ist Kimmigs „Clavigo“ bei den Salzburger Festspielen, eine Koproduktion mit dem Deutschen Theater Berlin.
Politische Sprengkraft
Mit „Die Eroberung von Mexico“ sorgten die Salzburger Festspiele für einen umjubelten Auftakt. Sven-Eric Bechtolf versetzt „Figaro“ in das England der 1920er Jahre.

Ein Miteinander von Klängen und Worten
Gerald Polzer über die Festwochen Gmunden.

Film
Das Leben will geträumt sein
„Margos Spuren“: Jake Schreiers Verfilmung des Jugendromans „Paper Towns“ von John Green gibt sich zwar als Coming-of-Age-Geschichte, hält aber als Parabel übers Ringen um ein glückendes Leben her.

Literatur
Getäuscht, gefangen vom eigenen Gehirn?
Der US-amerikanische Autor Edgar Lawrence Doctorow starb am 21. Juli in New York.
Am 17. August erscheint sein letzter Roman in deutscher Übersetzung. Darin führt der Schriftsteller in den Kopf eines Neurowissenschafters, der nach Erlösung sucht.

Federspiel
Kultur des Nepps
Daniela Strigl über eine Kaffeehaus*kultur, die nur ausnehmbare Touristen im Blick hat.


PERSPEKTIVEN
ZEITBILDER
Prozession und Streit zum Gedenktag
PORTRÄTIERT
Der ob rechter Umtriebe umstrittene Militärdekan Siegfried Lochner verlor seinen Posten.
EN PASSANT
Doris Helmberger ist derzeit auf Urlaub. En Passant erscheint wieder in Nr. 33 am 13. 8. 2015


» FILM
In der aktuellen Printausgabe lesen Sie folgende Kritiken:

Das Leben will geträumt sein
„Margos Spuren“: Jake Schreiers Verfilmung des Jugendromans „Paper Towns“ von John Green gibt sich zwar als Coming-of-Age-Geschichte, hält aber als Parabel übers Ringen um ein glückendes Leben her.

Margos Spuren
(Paper Towns)

Klicken Sie auf den Filmtitel und sehen Sie den Original Trailer.

Alle ab 2007 erschienenen Besprechungen finden Sie in unserem Filmarchiv.
» ABOANGEBOTE
Unser Angebot für Sie!
Das Furche-Abo! Noch mehr Qualität, Hintergrund und Analyse – wöchentlich in Ihrem Briefkasten! Sie haben die Wahl … [mehr]
» INTERAKTIV
Themen der Woche
Leitartikel
Lesermeinung
Redaktionsblog
Powered by vBadvanced CMPS v2.2.1 (vB 3.6)



Powered by vBulletin® Version 3.6.5 (Deutsch) | Copyright ©2000 - 2015, Jelsoft Enterprises Ltd.
ro
ro ro
Werbung