ro ro

Navigation
Literaturkritik | Filmkritik | Dossiers | Suchen
You do not have permission to download files

Aurora - 26/2011

Herunterladen
Verstörender Blick hinter eine nette Fassade

Von Jürgen Belko

Mangelnde Kompromisslosigkeit kann man Cristi Puiu nicht vorwerfen. Radikal setzt das rumänische Regie-Aushängeschild in „Aurora“ sein Konzept des Filmemachens um: Durch die Befreiung des Erzählkinos von klassischen Film-Codes möchte er die ungeschönte Komplexität der Wirklichkeit deutlich machen. Entsprechend diffizil ist das Bild, das er im neuesten Leinwand-Streich seines „Sechs Geschichten über die Peripherie Bukarests“-Filmzyklus von seinem Protagonisten entwirft – einem Mann, der sich mit einer Schrottflinte bewaffnet an jenen Menschen rächt, die seiner Meinung nach (Mit-)Schuld am Scheitern seiner Ehe sind.
Dass sich Puiu 181(!) Minuten Zeit lässt, um am Ende seines Dramas mehr Fragen aufzuwerfen als Antworten zu geben, zeigt bereits, dass leicht verdauliches Fast-Food-Kino nicht seine Sache ist. Beinahe minutiös und anhand banaler Alltagsszenen aus dem Leben des von Puiu selbst verkörperten Protagonisten zeichnet er das Psychogramm eines Amokläufers nach, der – bis zu seiner Wahnsinnstat – ein „erschreckend“ normales 
Leben führt.
Ob die komplexe Leinwand-Kost den Geschmack des Mainstream-Publikums trifft bleibt abzuwarten. Einen verstörendrealistischen Blick hinter die Fassade des „netten“ Nachbarn von nebenan bietet die Chronologie eines blutigen Verbrechens auf jeden Fall.


Aurora
RUM 2010. Regie: Cristi Puiu.
Mit Cristi Puiu, Clara Voda, Catrinel Dumitrescu.
Stadtkino. 181 Min.
You do not have permission to download files


DownloadsII 5.0.4 by CyberRanger & Jelle
Based on ecDownloads 4.1 © Ronin



Powered by vBulletin® Version 3.6.5 (Deutsch) | Copyright ©2000 - 2005, Jelsoft Enterprises Ltd.
ro
ro ro
Werbung
  10:30:42 10.11.2005