ro ro

Navigation
Literaturkritik | Filmkritik | Dossiers | Suchen
You do not have permission to download files

The Happy Film - 01/2017

Herunterladen
Künstlerische Glücksforschung

Dokumentarfilm

| Von Thomas Taborsky


An die Kaugummiskala werden sich die meisten erinnern, die vergangenes Jahr im Wiener Museum für Angewandte Kunst bei „The Happy Show“ waren: Durchnummerierte transparente Säulen luden dazu ein, je nach Stimmung eine der knallgelben Kugeln aus dem passenden Automaten zu ziehen. Gemeinsam schuf sich jeweilige Besucherschaft so bis Tagesende ein Abbild ihres Gemütszustands. Die Quantifizierung des Glücks war ein vorrangiges Thema, das Stefan Sagmeister in seiner Ausstellung untersuchte.
Mit „The Happy Film“ reicht er nun ein Begleitwerk nach, in dem der u.a. für seine Plattencover für die Rolling Stones oder Lou Reed berühmte, in Österreich geborene Grafikdesigner diese Forschungen auf eine noch persönlichere Ebene stellt. Im Selbstversuch unterzieht er sich dreimal drei Monate lang Methoden, die das Leben verbessern sollen: Meditation, Psychotherapie und Psychopharmaka. Die Kamera ist dabei, als ihm vom Ausharren im Lotossitz der Schmerz ins Kreuz schießt, er über Verflossene redet oder sich sorgt, ob die Wonne der neuen Beziehung von den Tabletten mit bewirkt wird. Sagmeister benutzt es als Tagebuch, als Aufzeichnungsgerät für kreative Meetings über den Filmprozess, als Tor zu einem offenen Buch, das er darstellen will.

Aufs Scheitern programmiert

Mit Arbeiten aus seinem New Yorker Designbüro und Ausschnitten aus Vorträgen illustriert er es weiter, um das alles aus dem Off in einer Mischung zu kommentieren, die beides zugleich sein kann, ernst und ironisch-humorig. Ganz wie der „wissenschaftliche“ Ansatz, Glück zu erforschen. „The Happy Film“ ist letztlich ein Mond, der um den Planeten Sagmeister kreist, in dem sich entblößende Offenheit und Scheinwerferlicht den Platz teilen. Es ist ein Dokumentarfilm, der auf Scheitern programmiert ist, um Erfolg zu haben, um dabei unvermittelt aufs Wesentliche im Leben zu stoßen. Etwa auf das Wort „dankbar“.


The Happy Film
USA 2016.
Regie: Stefan Sagmeister,

Ben Nabors.
Polyfilm. 93 Min.
You do not have permission to download files


DownloadsII 5.0.4 by CyberRanger & Jelle
Based on ecDownloads 4.1 © Ronin



Powered by vBulletin® Version 3.6.5 (Deutsch) | Copyright ©2000 - 2005, Jelsoft Enterprises Ltd.
ro
ro ro
Werbung
  04:48:19 07.18.2005