Furche.at

Furche.at (http://www.furche.at/system/index.php)
-   Thema der Woche (http://www.furche.at/system/forumdisplay.php?f=9)
-   -   15/2016 - Die große Verschwörung (http://www.furche.at/system/showthread.php?t=72231)

Dario Santangelo 13.04.2016 08:49

15/2016 - Die große Verschwörung
 
Die große Verschwörung

Sie versprechen „die ganze Wahrheit“, verbreiten aber krude Theorien oder gar Hetze.
Über die andere „Lügenpresse“ im Netz.


| Von Doris Helmberger

Schlichte Gemüter könnten die Story natürlich glauben. Sie könnten für bare Münze nehmen, dass sich knapp 400 Journalistinnen und Journalisten aus etwa 80 Ländern völlig ungesteuert und aus aufklärerischem Impetus ein paar Monate lang einkasernierten und durch jene 11,5 Millionen Dokumente wühlten, die ein systemkritischer Anonymus dem Rechtsdienstleister Mossack Fonseca entwendet und der Süddeutschen Zeitung zugespielt hatte. Doch Craig Murray wusste in der Sekunde, dass es anders war: In Wahrheit, behauptete der ehemalige britische Botschafter auf seinem Blog, wurden die Informationen der „Panama Papers“ natürlich durch die westlichen Massenmedien frisiert: Konnte es irgendjemanden überraschen, dass zu allererst Wladimir Putins Umfeld im Fokus stand, wenn die globale Recherche vom „International Consortium for Investigative Journalists“ (ICIJ) gemanagt wurde, das unter anderem von der „Ford Foundation“ oder der „Open Society Foundation“ eines George Soros finanziert wird?
Murrays Mutmaßungen stellten nur die erste Stufe jener Verschwörungstheorien dar, die seit 3. April durch das Internet geistern – und von der Plattform vice.com im (ironischen!) Beitrag „A Conspiracy Theorist’s Guide to the Panama Papers“ formvollendet zusammengefasst wurde. Hatte vielleicht die US-Regierung selbst die „Attacke“ gegen Putin lanciert, wie der russische Auslandsfernsehsender Russia Today vollkommen unbeeinflusst verlautbarte – oder anfangs auch die Enthüllungsplattform Wikileaks vermutete, bevor sie diese Geschichte trotz aller Kritik an den „Panama Leaks“ als „Nonsens“ bezeichnete? Steckt gar hinter jedem einzelnen Aufdecker der CIA, wie der Software-Erfinder John McAfee zu wissen glaubt? Ist George Soros nicht nur Frontman der sagenumwobenen „Illuminaten“, wie beforeitsnews.com irrlichtert, sondern auch Strippenzieher der Panama Leaks? Oder hat der Mossad die Finger im Spiel, wie veteranstoday.com ins Internet raunt?
So krude diese Verschwörungstheorien auch klingen: ihre Anhänger nehmen zu, wie immer in Krisenzeiten. Dass 400 Journalisten nicht so leicht zu steuern sind und in den veröffentlichten Papieren schon deswegen weniger US-Bürger zu finden sein könnten, weil es für sie gar keine Notwendigkeit gibt, nach Panama auszuweichen (vgl. Interview rechts und Seite 8), spielt für sie keine Rolle. Zu reizvoll ist die Möglichkeit, das Unerklärliche mit Hilfe altbekannter Feindbilder erklärbar zu machen und ins eigene Sinngebäude zu integrieren.
Auch mehr und mehr deutschsprachige Plattformen befriedigen dieses Bedürfnis: Sie inszenieren sich als Hort der Wahrheit abseits der „Lügenpresse“ – bieten aber selbst oft nicht viel mehr als Desinformation oder gar Verhetzung. Zentrale Figuren in diesem Universum sind etwa der deutsche Blogger Michael Mannheimer oder der ehemalige Kommunist Jürgen Elsässer, nun Chefredakteur des Monatsmagazins Compact, das rechtspopulistischen, antiamerikanischen und verschwörungstheoretischen Positionen ein Forum bietet. Breit beworben wird das Magazin auch auf der Plattform Anonymous.Kollektiv – einer Facebook-Seite, die mittlerweile mehr als 1,9 Millionen Likes verbuchen kann und deshalb als eine der gefährlichsten deutschsprachigen Seiten gilt. Ihre Inhalte finden sich auch auf info-direkt.eu, einem „Magazin für eine freie Welt“ mit Sitz in Linz: Die „Panama Papers“ versteht es als „Propaganda der CIA-Medien“, die Süddeutsche Zeitung als bloße „Lizenzpresse der Besatzungsmächte“.
Die Plattform unzensuriert.at, die bereits 2009 gelauncht wurde, kommt etwas vorsichtiger daher. Als Initiator der Webseite gilt der ehemalige Dritte Nationalratspräsident Martin Graf (FPÖ); offiziell betrieben wird sie vom Wiener Verein „1848 Medienvielfalt Verlags GmbH“, dessen Geschäftsführer, Walter Asperl, Grafs Büroleiter war. Das Motto lautet „Der Wahrheit verpflichtet“ – wobei die deutschsprachige Seite von Russia Today und die vom Kreml gesteuerte Nachrichtenagentur de.sputniknews.com bevorzugt der Wahrheitssuche dienen.
„USA und Milliardär Soros wollen mit ‚Panama Papers‘ primär Russland schaden“, lautete wenig überraschend die Schlagzeile zu den globalen Enthüllungen. Der Philanthrop Soros wird zugleich auch als „Initiator der ‚Flüchtlings‘-Völkerwanderung Richtung Europa“ identifiziert, die „in erster Linie ebenfalls den USA nützt“. Als „Beleg“ dafür