ro ro

Themen-Optionen Ansicht

Schönschreiben? War einmal......
  #1  
Ungelesen 29.05.2014, 10:27
Musikant Musikant ist offline
 
Registriert seit: 18.04.2009
Beiträge: 43
Dafür, dass Beethoven ein Linkshänder gewesen sein soll, habe ich noch keine Beweise gefunden. Und Goethe litt wohl eher an einer Zerebralparese, welche die angeborene Händigkeit verschleiern kann. Trotzdem war ich sehr angenehm überrascht, dass "Die Furche" das Thema Linkshändigkeit aufgegriffen hat!
Leider ist man von der Umschulung linkshändiger Kinder auf die rechte Hand noch nicht abgekommen. Sie findet heute nur nicht mehr in der Schule, sondern im Kindergarten statt. Erst ein Bruchteil aller Kindergärten hat sich mit entsprechenden Fortbildungen für das Thema sensibilisiert. Eltern zweijähriger Kinder, die eine händigkeitsgerechte Pädagogik einfordern wollen, bekommen noch allzu oft zu hören, dass die Händigkeit in diesem Alter noch nicht festegelegt sei, sondern sich bis zum Schuleintritt noch ändern könne. Das wird dann sehr leicht zur sich selbst erfüllenden Prophezeiung: Viele Dreijährige müssen beim Grüßen die "schöne Hand" wählen. Niemand zeigt ihnen vor, wie man mit der linken Hand agiert. Allzu wenige vorhandene Linkshänderscheren geben dem Kind das Gefühl, ein Außenseiter zu sein. Der Löffel wird rechts aufgedeckt, weil Kinder frühzeitig an die Etikette gewöhnt werden sollen. Die PädagogInnen sehen sich gefordert, diesbezüglichen Erwartungen der Eltern zu entsprechen. Dass linkshändige Kinder es wagen, sich über diese Erwartungen hinwegzusetzen, wird hingegen als selbstverständlich vorausgesetzt. Dass man sich in einem solchen Fall tolerant zeigt, gilt als Beweis dafür, dass nicht mehr umgeschult wird. Spielzeug wird nicht notwendigerweise auf Linkshändertauglichkeit überprüft. Wenn dann ein Kind sich zu Hause beim Wasserhahn auch noch die Finger verbrennt, ist es endgültig davon überzeugt, dass die bessere Hand auf der rechten Seite sitzt. Und wenn rechts schreibende Kinder dann in der Schule Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen oder Störungen des Sprachflusses, z.B. beim Lesen entwickeln, dann denkt niemand an die Möglichkeit, dass das auch an der falschen Schreibhand liegen könnte.
Und obwohl bekannt ist, dass Umschulung dem Gehirn schadet und sich auch noch im Erwachsenenalter auswirkt, wird bei psychosomatischen Krankheiten bis heute nicht nach einer eventuell erfolgten Umschulung im Kindesalter gefragt, sondern die Opfer leiden großteils still weiter.

Powered by vBulletin® Version 3.6.5 (Deutsch) | Copyright ©2000 - 2005, Jelsoft Enterprises Ltd.
ro
ro ro
Werbung