ro ro

Themen-Optionen Ansicht
  #21  
Ungelesen , 23:23
Sklenar Sklenar ist gerade online
 
Registriert seit: 12.10.2009
Beiträge: 2
Wer christlich ist

Das Attribut „christlich“ hat einen hohen Stellenwert, und wer es für sich beansprucht, sollte dem auch gewachsen sein. Die freie Marktwirtschaft mit ihrer Profitsucht zeigt uns eher ein anderes Bild, und ihre politischen Vertreter (allen voran die ÖVP) sind in mancher Hinsicht gar nicht so christlich.
Ich würde es überhaupt als gut empfinden, wenn man religiöse Begriffe aus der Politik fernhält. Wenn z. B. „Die Christen“ oder selbsternannte Kreuzritter mit dem Kreuz am Rednerpult das Christentum politisieren, wird die christliche Lehre banalisiert und zu einem Parteiprogramm degradiert. Es wundert mich, dass die Kirche bzw. die christlichen Gemeinschaften nicht öfters zu einen Ordnungsruf in eigener Sache ermahnen.
Bernhard Sklenar
3300 Amstetten
sklenar@ktvam.at
  #22  
Ungelesen , 16:18
Leserbrief Leserbrief ist offline
 
Registriert seit: 15.11.2007
Beiträge: 423
Gnostische Irrlehre?

Herr Christian Moser schmeißt alles in einen Topf, rührt kräftig herum – und was kommt dabei heraus? – Ein Haufen Mist.
Ich weiß nicht, welche Bibel Herr Moser liest. In meiner stehen so Sachen wie die Geschichte von dem reichen jungen Mann, der von Jesus wissen wollte, was er tun müsse, um ganz sicher das ewige Leben zu bekommen – über die Einhaltung der Zehn Gebote hinaus. Jesus antwortete „Verkaufe alles, was du hast, und gib das Geld den Armen. Damit wirst du im Himmel einen Reichtum gewinnen, der niemals verlorengeht. Und dann komm und folge mir nach!“ Und die Geschichte endet damit, dass der junge Mann sehr traurig wurde (weil er war sehr reich) – und wegging.
Herr Moser, auch wenn Sie noch so gekonnt formulieren, irgendwelche sozialwissenschaftlichen Theoretiker zitieren – aus Ihrem Artikel spricht nichts anderes als die Traurigkeit dieses reichen jungen Mannes, der zwar in den Himmel kommen wollte, aber nicht einsehen konnte, dass dazu auch gehört, mit anderen zu teilen – eben ein bisschen Gerechtigkeit auf Erden herzustellen!
Wenn das für Sie die „gnostische Irrlehre der Sozialreligion“ ist – bitte, dann erklären Sie nicht nur zwei Päpste zu Ketzern, sondern gleich Jesus selbst!
Sorry, liebe FURCHE-Redaktion: Dieser Artikel war ein Eigentor!
Hemma Schöffmann-Engels

Powered by vBulletin® Version 3.6.5 (Deutsch) | Copyright ©2000 - 2005, Jelsoft Enterprises Ltd.
ro
ro ro
Werbung
  21:41:30 07.13.2005