#20 Laien mit Leidenschaft

1945 1960 1980 2000 2020

Wenn die Pampa nach Theater ruft

1945 1960 1980 2000 2020

Wenn die Pampa nach Theater ruft

Die Theater sind wieder offen, die Bühnen des Landes werden wieder bespielt! Motiviert durch den ersten Stich (endlich!) hab ich mich aufgemacht, meine entladenen Kulturbatterien wieder aufzuladen. Burg, Josefstadt oder gar Staatsoper fragen Sie sich? Nein. Ländliches Laientheater! Wenn die Wurzeln rufen, dann muss der Mensch eben folgen! Und mich rief die Pampa. Freilufttheater im Herzen Niederösterreichs. Oder auch: Gelsenattacke zum Weinviertel DAC.

War es ein gutes Stück? Naja. War es gut gemacht? Jaja. Man muss wissen, dass sich auf die Bühnen am Land schon vor einiger Zeit städtische Profis verirrt haben, die der sommerlichen (oder diesmal pandemischen) Produktionsflaute entfliehen. Ein Ensemble besteht lange nicht mehr aus einer Gruppe von Dorfbewohner(inne)n, die aus Jux und Tollerei ein solches Projekt auf die Beine stellen. Man wurde weit ambitionierter. Neben dem benachbarten Postler verbeugt sich nun der deutsche Musicaldarsteller. Statt mobilen Dixi-Klos gibt es feste Toilettenanlagen. Statt zehn kosten die Tickets nun 25 Euro.

Und mit weniger wäre man auch nicht zufrieden. Klar will man als Zuseher die Gesichter kennen, die hier in fiktive Rollen schlüpfen. Aber die Qualität soll schon stimmen. Und klar begnügt man sich als tatsächlicher Laie oft nur noch mit Nebenrollen. Aber mit Profis zu arbeiten ist auch nicht schlecht. Außerdem: Wer hat denn heute noch Ressourcen, sich neben einem Vollzeitjob unentgeltlich der Kunst zu widmen? Wer will denn gerade nach der coronabedingten Auszeit noch in Freizeitstress verfallen? So manche Produktion ließe sich ohne städtische Zuwanderer gar nicht mehr besetzen.

Im Weinviertel sind glücklicherweise noch ein paar Verrückte übrig geblieben, die sich dem Theater verschrieben haben. Laien mit Leidenschaft. Oder mit ausreichend DAC. Der Übergang ist fließend.

Die Theater sind wieder offen, die Bühnen des Landes werden wieder bespielt! Motiviert durch den ersten Stich (endlich!) hab ich mich aufgemacht, meine entladenen Kulturbatterien wieder aufzuladen. Burg, Josefstadt oder gar Staatsoper fragen Sie sich? Nein. Ländliches Laientheater! Wenn die Wurzeln rufen, dann muss der Mensch eben folgen! Und mich rief die Pampa. Freilufttheater im Herzen Niederösterreichs. Oder auch: Gelsenattacke zum Weinviertel DAC.

War es ein gutes Stück? Naja. War es gut gemacht? Jaja. Man muss wissen, dass sich auf die Bühnen am Land schon vor einiger Zeit städtische Profis verirrt haben, die der sommerlichen (oder diesmal pandemischen) Produktionsflaute entfliehen. Ein Ensemble besteht lange nicht mehr aus einer Gruppe von Dorfbewohner(inne)n, die aus Jux und Tollerei ein solches Projekt auf die Beine stellen. Man wurde weit ambitionierter. Neben dem benachbarten Postler verbeugt sich nun der deutsche Musicaldarsteller. Statt mobilen Dixi-Klos gibt es feste Toilettenanlagen. Statt zehn kosten die Tickets nun 25 Euro.

Und mit weniger wäre man auch nicht zufrieden. Klar will man als Zuseher die Gesichter kennen, die hier in fiktive Rollen schlüpfen. Aber die Qualität soll schon stimmen. Und klar begnügt man sich als tatsächlicher Laie oft nur noch mit Nebenrollen. Aber mit Profis zu arbeiten ist auch nicht schlecht. Außerdem: Wer hat denn heute noch Ressourcen, sich neben einem Vollzeitjob unentgeltlich der Kunst zu widmen? Wer will denn gerade nach der coronabedingten Auszeit noch in Freizeitstress verfallen? So manche Produktion ließe sich ohne städtische Zuwanderer gar nicht mehr besetzen.

Im Weinviertel sind glücklicherweise noch ein paar Verrückte übrig geblieben, die sich dem Theater verschrieben haben. Laien mit Leidenschaft. Oder mit ausreichend DAC. Der Übergang ist fließend.

Digital Dirndl V2 - © Illustration: Rainer Messerklinger

Ihre wöchentliche Portion Digital Dirndl

Aufgewachsen im Weinviertel, dann übersiedelt nach Wien, ist Margit Körbel mittendrin im Konflikt von gemütlicher Landidylle und rauschendem Stadtleben, Traditionen und deren Bruch, Millennials und Babyboomern. Wöchentlich schreibt Sie von Ihren Erlebnissen. Hier kostenlos abonnieren.

Aufgewachsen im Weinviertel, dann übersiedelt nach Wien, ist Margit Körbel mittendrin im Konflikt von gemütlicher Landidylle und rauschendem Stadtleben, Traditionen und deren Bruch, Millennials und Babyboomern. Wöchentlich schreibt Sie von Ihren Erlebnissen. Hier kostenlos abonnieren.

FURCHE-Navigator Vorschau