Digital In Arbeit

Alles Architektur

Die Architekturtage 2004 stehen vor der Tür: Entdeckungen von der Ostschweiz bis Westungarn sind möglich.

Entdecken Sie Architektur": nach diesem Motto finden am 4. und 5. Juni zum zweiten Mal die Architekturtage statt. Initiiert von der Architekturstiftung Österreich und der Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten verwandeln sie Österreich, die Slowakei, die Ost-Schweiz und West-Ungarn zum überregionalen Territorium architektonischer Feldforschung.

Es gibt fachkundig geführte Touren per pedes, Rad oder Bus zu unzähligen Bauten, Vorträge, Diskussionen, rauschende Feste, in über 300 offenen Ateliers laden Architektinnen und Architekten zu entspanntem Austausch. Der Einfallsreichtum des Programms macht dem Beruf alle Ehre.

Der umfassende Vermittlungszugang ins reiche Universum der Baukultur folgt in jedem Bundesland einem anderen Motto. "Mitten im Leben und Rundum Architektur" heißt es in der Architektur-Hochburg Vorarlberg, wo 43 Gebäude und 31 Ateliers offen stehen. Zum Wandern laden die Architekten Gerhard Gruber und Raumhochrosen, ein Bus führt zu "Altem und Neuem im Bregenzer Wald", einer in die Ostschweiz: u.a. zu Bauten der Stararchitekten Herzog & de Meuron. Als "Marktplatz Architektur" mit hohem Spaß-und Erlebnisfaktor präsentiert sich Tirol. Hier gibt es u.a. Touren zu Baustellen, den satirischen Film "Themroc" mit Umtrunk im Leokino und am 5. Juni ab 17 Uhr am Marktplatz ein Live-Event: 20 Tiroler Architekturbüros bauen gemeinsam die Bar auf, an der informiert und ausgiebig gefeiert wird.

"Jetzt ist alles offen für Groß und Klein", punktet Kärnten mit Kinderworkshops, Salzburg denkt zukunftsweisend bei "Generating future" an Jung und Alt. Das Burgenland spürt "Geheime Orte" um den Neusiedlersee auf. An zehn Orten entführt Niederösterreich zu "Architektur von innen", auch Wien folgt dem Motto. Es gibt Touren zu Dachbodenausbauten oder "Grätzelspaziergänge."

Am 4. und 6. Juni fahren Busse nach Bratislava. Besucht werden in Begleitung der Architekten slowakische Marksteinbauten der 60er-und 70er, u.a. die am Kopf stehende Pyramide des Slowakischen Rundfunks, das zeitlos schön im Wald ruhende Krematorium mit Urnenhain und das Hotel Kyjev mit Geschäftshaus Prior.

Zum Auftakt erzählen Architekten, Auftraggeber und Experten aus Wien, Niederösterreich und der Slowakei am 3. Juni um 17 Uhr im Kulturcafé des Radiokulturhauses, wie sie Architektur entdeckten. Bei Kulinarik und Jazz aus Bratislava kann man sich zu Bustouren anmelden.

Info: www.architekturtage.at

kostenlose Info-Hotline: 0800-676-120.

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau