Außenposten im All ab jetzt ständig besetzt

Von der gleichen Startrampe im Kosmodrom Baikonur, von der vor 39 Jahren Juri Gagarin als erster Mensch zu einem Flug in den Weltraum abhob, ist die erste Dauerbesatzung - zwei Russen, ein Amerikaner - zur Internationalen Raumstation aufgebrochen. Nach dem Anlegen der Sojus-Kapsel an die Raumstation, solle kein Tag mehr vergehen, an dem Menschen nicht den ersten permanenten Außenposten im Weltraum besetzt halten, lautet das ehrgeizige Ziel.

Zur Zeit befindet sich die Raumstation noch im Rohbau. Die Aufgabe der ersten Dauerbesatzung ist deswegen, das Wohnmodul der Station einzurichten und in Betrieb zu nehmen. Nach dem Ausbau soll die Station als Labor für wissenschaftliche Experimente und als Sprungbrett für Missionen zu anderen Sternen des Sonnensystems dienen. Kritiker halten den praktischen Nutzen der Station für begrenzt und schimpfen über das teure Prestigeobjekt mit zweifelhaftem wissenschaftlichen Wert.

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau