Bravsein ist schwer

1945 1960 1980 2000 2020

Daniela Strigl über den Prominenzfaktor beim Tragen einer FFP2 - Maske

1945 1960 1980 2000 2020

Daniela Strigl über den Prominenzfaktor beim Tragen einer FFP2 - Maske

Als ich im September im Burgtheater war, wurden im Foyer alle coronarelevanten Nach- und Ausweise streng kontrolliert, dann wurde man, trotz geringem Andrang, zu einem Eingang am anderen Ende geschickt, und vor der Vorstellung erklärte die Tonbandstimme des Direktors – damals waren in Wiener Theatern lediglich OP-Masken Pflicht – jedermann habe eine FFP2-Maske zu tragen und: „Lassen Sie sich impfen!“

Als ich letzten Sonntag bei der Lavantpreis-Verleihung an Maja Haderlap am Eingang zum Großen Sendesaal neben dem Burgtheaterdirektor zu stehen kam, bat der junge Mann, der die „3-G-Nachweise“ kontrollierte, ihn um einen Ausweis, was dieser mit „Das ist jetzt ein Witz!“ quittierte. Leider, meinte der junge Mann, den müsse er verlangen. – „Wissen Sie, wer ich bin, oder wissen Sie es nicht?!“ – „Nein.“ – „Ich gehe da jetzt trotzdem hinein! Ich bin der Intendant!“ Sprach’s und stürmte ohne Maske am verdutzten Kontrollorgan vorbei, setzte sich ohne Maske in die erste Reihe und erklärte der Ordnerin, die ihn ersuchte, eine Maske aufzusetzen, er habe keine. „Eitelkeit ist mächtiger als Scham“, diagnostizierte Ebner-Eschenbach, und in der Tat dürfte der gewiss eher unter- als überbezahlte Student, der sich anschnauzen lassen muss, weil er Namen und Gesicht des Burgtheaterdirektors nicht kennt, diesem einen förmlichen Schlag in die Magengrube versetzt haben.

Kann einem in Wien Schmerzlicheres passieren als der Totalausfall des Prominenzfaktors? Wäre derlei bei Claus Peymann vorstellbar gewesen? Aber davon einmal abgesehen: Dass ein Prediger der neuen Ordensregeln diese allein im eigenen Haus zur Anwendung bringt und anderswo für Schnickschnack hält, dessen Bannkraft durch seine schiere Präsenz schwindet, ist doch erstaunlich. Im Radiokulturhaus hatte der renitente Pädagoge Pech: Die Ordnerin trieb eine Maske für ihn auf.

Die Autorin ist Germanistin und Literaturkritikerin.

FURCHE-Navigator Vorschau