Meraviglia & Stupore Auch  Caravaggios „Narziss“ (um 1601) ist als Leihgabe der römischen Galleria Nazionale d’Arte Antica nun in Wien zu bestaunen. - Meraviglia & Stupore. Auch Caravaggios „Narziss“ (um 1601) ist als Leihgabe der römischen Galleria Nazionale d’Arte Antica nun in Wien zu bestaunen. - © Foto: © Gallerie Nazionali di Arte Antica – Bibliotheca Hertziana, Istituto Max Planck per la storia dell‘arte / Enrico Fontolan
Feuilleton

Das Zeitalter der Affekte

1945 1960 1980 2000 2020

Das Kunsthistorische Museum Wien präsentiert in einer opulenten Schau Meisterwerke der „Barockstars“ Michel angelo Merisi da Caravaggio und Gian Lorenzo Bernini.

1945 1960 1980 2000 2020

Das Kunsthistorische Museum Wien präsentiert in einer opulenten Schau Meisterwerke der „Barockstars“ Michel angelo Merisi da Caravaggio und Gian Lorenzo Bernini.

Heftig gestikulierende Arme, wehendes Haar, wallende Gewänder, Augen, die den Betrachter durchdringend oder erschrocken anblicken, Münder, aus denen in Schmerz oder Not geschrien wird. Starke Gefühle darzustellen und diese auch beim Betrachter hervorzurufen, war der Fokus von Michelangelo Merisi da Caravaggio, Gian Lorenzo Bernini und ihren Zeitgenossen, die damit für eine Neuorientierung in der europäischen Kunst sorgten.

Nicht von ungefähr sprach manch einer vom „Zeitalter der Affekte“. Mehr als je zuvor ging es – auch im Dienste der Gegenreformation, als kirchliche Auftraggeber auf Überwältigung setzten – in Malerei und Skulptur um die Darstellung von Dramatik und Emotionen, um packenden Realismus, die Inszenierung von Licht und Schatten und die leidenschaftliche Bewegtheit der Figuren.

Das Kunsthistorische Museum rückt nun einerseits die beiden Galionsfiguren des römischen Frühbarock in den Fokus einer Ausstellung, die „Entdeckung der Gefühle“ untertitelt ist, und zeigt andererseits, wie diese einander und andere Künstler mit ihren radikalen Neuerungen beeinflussten.