Digital In Arbeit

Meilensteine und Baustellen

Es war 1987, als Hildegard Teuschl, Ordensfrau der Caritas Socialis, die Hospizidee nach Österreich brachte. Zwei Jahre später begann das Mobile Caritas-Hospiz seine Tätigkeit, 1993 gründete Teuschl mit Gleichgesinnten den Dachverband Hospiz Österreich ( www.hospiz.at) und 1998 im Kardinal König Haus den ersten interdisziplinären Palliativlehrgang des Landes. Auch die Politik griff den Gedanken auf: 2001 gab es einen Allparteienkonsens, die Hospizbewegung zu fördern und am Verbot aktiver "Sterbehilfe“ festzuhalten, 2002 wurde die Familienhospizkarenz eingeführt und 2004 das Konzept der abgestuften Hospiz- und Palliativversorgung entwickelt. Bei der Umsetzung und Finanzierung hapert es freilich: Oft sei die Versorgung am Lebensende "Spielball“ zwischen Gesundheits- und Sozialbereich sowie Sozialversicherungen, kritisiert Hospiz Österreich. Vor allem bei der Betreuung schwerkranker Kinder gebe es Defizite (s.o.). Fortschritte könnte die für Juni geplante Pflegefondsnovelle bringen - sofern sie umgesetzt wird. Indes hat die ÖVP, die in Person von Edeltraud Gatterer 1999 eine Europarats-Empfehlung für die Menschenrechte Sterbender initiiert hatte, angesichts der aktuellen Euthanasie-Vorstöße ein Hospiz-Papier präsentiert: Es fordert u.a. den Ausbau von Palliativmedizin und Kinderhospizarbeit, die Förderung der Ehrenamtlichkeit, ein zentrales Patientenverfügungsregister (vgl. S. 12) sowie eine verfassungsrechtliche Absicherung des Verbots von Beihilfe zum Suizid. (dh)

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau