Digital In Arbeit
Feuilleton

Spätgebor'ner Hellene

1945 1960 1980 2000 2020

Leo von Klenze und der Traum von der griechischen Antike.

1945 1960 1980 2000 2020

Leo von Klenze und der Traum von der griechischen Antike.

Schinkel war der klassizistische Baukünstler Berlins, Leo von Klenze der Münchens, doch Schinkel ist viel bekannter als sein Freund Klenze. Dabei war Schinkel zunächst Klassizist wider Willen: Neugotisch fing er an, zum Griechischen wurde er gedrängt. Klenze (1784-1864) war Klassizist von innen, wollte die Architektur aus dem Geist des Griechentums erneuern. Doch während sich Schinkel als konsequenter Klassizist ins Gedächtnis eingrub, wurde Klenze zu einem gewissen Pluralismus gezwungen. Dabei verstand er es wie kein Zweiter, alles zu vermeiden, was seinen gräzisierenden Entwürfen einen ihm unerwünschten römischen oder Renaissance-Touch hätte geben können. Maler können machen, was sie wollen, solang ihnen die Farbe nicht ausgeht, der Architekt braucht zur Realisierung seiner Träume eben etwas mehr.

Nun gibt es sie endlich, die neue, große, repräsentative Monographie, die der ganzen Vielschichtigkeit dieser Persönlichkeit und ihres Werks gerecht wird. Sie ist auch deshalb so wichtig, weil Klenze alles andere ist als eine bloß lokale Größe. Er war als Stadtplaner auch mitbestimmend für das heutige Gesicht von Athen, wo seine Pläne zwar stark verändert wurden - doch die Erhaltung großer zum Abriß bestimmter Altstadt-Teile, der Plaka, bleibt sein Verdienst.

Adrian von Buttlar ist ein hervorragender Architekturhistoriker, der uns Klenze nahezubringen vermag, auch wenn er bescheiden auf den "kursorischen Charakter meiner interpretierenden Auswertung" verweist. Wir lernen in diesem großartig ausgestatteten Werk viel von den Kämpfen der Zeit kennen: "Pro Schinkel - contra Semper", und vom Einfluß allerhöchster Vorlieben und Geschmäcker auf die Baukunst in der damaligen Epoche.

Leo von Klenze. Leben, Werk, Vision. Von Adrian von Buttlar.

C.H. Beck, München 1999 512 Seiten, 440 Bilder, davon 60 in Farbe, Ln.,öS 715,-/e 51,96