Vorgänger und Vorbilder

Die Freimauerei hat immer auch pervertierte Parallelbünde inspiriert: 1900 gründeten deutsche Rassisten antimaurerische Gruppen, die den Logen in ihrer Struktur ähneln sollten. Johannes Hering, der dem "Reichshammerbund“, später dem "Germanenorden“ angehörte, erklärte, selbst Freimaurer zu sein, "daß aber diese alte germanische Institution durch das Gedankengut von Juden und Parvenus verschmutzt“ sei. Auch der Gründer der "Thule“-Gesellschaft Rudolf Glauer alias Rudolf von Sebottendorf hatte in Istanbul Logenluft geschnuppert, ehe er in Deutschland seinen rassistischen Orden aufzog, in dem auch spätere Nazi-Größen verkehrten. Zur gleichen Zeit schuf der entsprungene Zisterziensermönch Jörg Lanz von Liebenfels in Wien nicht nur die Heftchenreihe "Ostara“, die sich an blonde "Mannesrechtler“ richtete und dem jungen Adolf Hitler als Lektüre diente, sondern auch seinen "Orden des Neuen Tempels“. Und seiner Ideologie ähneln die Schreiben von Breivik am ehesten - wie übrigens auch jene des österreichischen Briefbombenhirns der 90er-Jahre Franz Fuchs. Was letzterem die "Bajuwarische Befreiungsarmee“, ist Breivik der "christliche Tempel Salomons“.

Im Begleitvideo zu seinem Manifest nennt er Vorbilder: Karl Martell, den Bezwinger des Islam bei Tours und Portiers, den spanischen Nationalhelden El Cid (an dem er vor allem die "brain storming sessions“ mit seinen Soldaten vor dem Kampf und die damit verbundene psychologische Kriegsführung lobt) und Richard Löwenherz.

Rituale und Idole

Und da ist auch Jacques de Molay, der letzte Templer-Großmeister. Breiviks Kommentar: "Der Bruderorden der Freimaurer baut auf einigen Ritualen und Grundsätzen der Templer auf.“ Weitere Idole: Vlad Tepes, Fürst der Walachei und historisches Dracula-Vorbild, schließlich (im Einklang mit einem Lieblingsthema Breiviks, der Schlacht um Wien 1683) König Jan Sobieski; und, schon gegenwärtiger, Zar Nikolaus I. als Befreier Griechenlands von den Osmanen.

Unter dem bombastischen Fantasietitel "Justiciar Knight Commander for Knights Templar Europe and one of several leaders of the National and pan-European Patriotic Resistance Movement“ beweist Breivik in seinem Pamphlet, dass Benennungen wie "Templer“ oder "Freimaurer“ nicht urheberrechtlich geschützt sind. Jeder Dahergelaufene konnte und kann sie sich anmaßen, um seine Umwelt damit zu blenden.

* Der Autor ist Historiker und Wissenschaftsjournalist im ORF-Radio

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau