Digital In Arbeit

Als katholische Jugendliche Mut bewiesen

Daß Katholiken auch noch 60 Jahre später die Erinnerung an den 7. Oktober 1938 wachhalten, ist wichtig. Denn die damalige abendliche Kundgebung katholischer Jugendlicher auf dem Wiener Stephansplatz, für ihren Glauben, für ihren Bischof, war ein einmaliger Vorgang in der Geschichte des Dritten Reiches, ein Lebenszeichen derer, die das Regime ablehnten.

Das davor im Stephansdom begangene Rosenkranzfest hatte die Jugendlichen einen seit den Märztagen, seit seinem berüchtigten "Heil Hitler", gewandelten Wiener Erzbischof erleben lassen. Theodor Kardinal Innitzer stellte in einer mutigen Predigt klar, daß Christen nur einen Führer haben können: Christus. Erst dieser Tage hat die Wiener Diözesanarchivarin Annemarie Fenzl das Konzept dieser Predigt entdeckt, das "vorsichtiger" war als die dann wirklich gesprochenen und durch Mitschrift überlieferten Worte. Die Begeisterung tausender Jugendlicher ließ den Kardinal deutlicher werden.

Das Regime schlug freilich zurück, etliche Teilnehmer der Kundgebung kamen in Haft, fünf ins KZ, wo man sie"Innitzer-Gardisten" nannte, zwei davon, Ferdinand Habel und Hans Eis, starben 1940 in Mauthausen. Hermann Lein, der einzige heute noch Lebende von jenen fünf, wundert sich, daß in der nun publizierten Broschüre "Auf zum Schwure: Die Jugendfeier vom 7. Oktober 1938" jeder Hinweis auf diese Gruppe fehlt.

Die Nazis reagierten auch mit einer Demonstration mit Transparenten wie "Innitzer und Jud, eine Brut" oder "Pfaffen an den Galgen". HJ- und SA-Trupps stürmten und verwüsteten das Erzbischöfliche Palais und das Churhaus und mißhandelten Kleriker.

All dessen wurde nun, am 7. Oktober 1998, mit einer Messe im Dom, mit der Eröffnung einer Gedenkausstellung und der Enthüllung einer Gedenktafel auf dem Stephansplatz gedacht. Man müsse den damaligen Jugendlichen dankbar für ihr Zeugnis sein, betonte Kardinal Christoph Schönborn in seiner Predigt. Und er hob hervor, daß die Kirche zu allen Zeiten in Gefahr sei, sich mit dem jeweiligen Zeitgeist zu "arrangieren".

FURCHE-Navigator Vorschau