Flug der Mir nach 15 Jahren beendet

Die russische Raumstation Mir ist am vergangenen Freitag früh plangemäß ins Meer abgestürzt. Die letzten nicht verglühten Trümmer schlugen im Zielgebiet im Süden des Pazifiks ein. Auf der Kontrollbildschirm im Flugleitzentrum bei Moskau erschien die Aufschrift: "Der 15-jährige Flug der Mir ist beendet." Dann erlosch der Schirm. In der Nacht hatten die russischen Weltraumtechniker die Mir mit drei Bremsschüben abgebremst. Ohne Probleme segelte die Station über Japan, das letzte dicht besiedelte Gebiet auf der Flugbahn, hinweg. Dazu merkte der stellvertretende Flugleiter ironisch an: "Wir hatten 6.000 Kilometer Wasser zur Verfügung. Die haben wir getroffen."

Die Raumstation Mir (übersetzt: Frieden oder Welt) hatte ihre Position im Februar 1986 im All bezogen. Sie war das erste nach dem Baukastenprinzip konstruierte Weltraumlabor. An den 17 Meter langen Basisblock wurden über Jahre hinweg fünf Forschungsmodule angekoppelt. Damit war die Mir auch Vorbild für die Internationale Raumstation ISS, die im Jahr 2000 in Betrieb ging.

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau