Zum Abschied - Zum Abschied - © Foto: Unsplash/Connor Stelow
Feuilleton

Zum Abschied: Die Schreibtische der Paula Wessely

1945 1960 1980 2000 2020

Elisabeth Orths letzte "Nur so am Rande" Kolumne.

1945 1960 1980 2000 2020

Elisabeth Orths letzte "Nur so am Rande" Kolumne.

Mehr als 20 Jahre lang, von 1979 bis 2000, schrieb Elisabeth Orth unter dem Titel "Nur so am Rande“ Kolumnen für die FURCHE. Die letzte erschien, nachdem ihre Mutter Paula Wessely gestorben war ("Zum Abschied“, 29. Juni 2000):

Den Schreibtisch Paula Wesselys aufräumen. Sie besaß nicht nur einen. Alle Tische ihrer Wohnung wurden in den letzten Jahren Schreibtische. Tische, belegt und - so sie Laden hatten - gefüllt mit Schriftlichem. Zeitungsausschnitte, Kalender, Notizzettel, kleine Lyrikbändchen, Briefe. Nicht mehr erledigte Post - des öfteren ein Albtraum für meine Mutter. Menschen, die ihr halfen, ihre Post zu erledigen, kamen zeitweise zu so etwas Ähnlichem wie einem Heiligenschein.

Mehr als 20 Jahre lang, von 1979 bis 2000, schrieb Elisabeth Orth unter dem Titel "Nur so am Rande“ Kolumnen für die FURCHE. Die letzte erschien, nachdem ihre Mutter Paula Wessely gestorben war ("Zum Abschied“, 29. Juni 2000):

Den Schreibtisch Paula Wesselys aufräumen. Sie besaß nicht nur einen. Alle Tische ihrer Wohnung wurden in den letzten Jahren Schreibtische. Tische, belegt und - so sie Laden hatten - gefüllt mit Schriftlichem. Zeitungsausschnitte, Kalender, Notizzettel, kleine Lyrikbändchen, Briefe. Nicht mehr erledigte Post - des öfteren ein Albtraum für meine Mutter. Menschen, die ihr halfen, ihre Post zu erledigen, kamen zeitweise zu so etwas Ähnlichem wie einem Heiligenschein.

Navigator

Liebe Leserin, lieber Leser

diesen Text stellen wir Ihnen kostenlos zur Verfügung. Im FURCHE‐Navigator finden Sie tausende Artikel zu mehreren Jahrzehnten Zeitgeschichte. Neugierig? Am schnellsten kommen Sie hier zu Ihrem Abo – gratis oder gerne auch bezahlt.

Herzlichen Dank, Ihre Doris Helmberger‐Fleckl (Chefredakteurin)

diesen Text stellen wir Ihnen kostenlos zur Verfügung. Im FURCHE‐Navigator finden Sie tausende Artikel zu mehreren Jahrzehnten Zeitgeschichte. Neugierig? Am schnellsten kommen Sie hier zu Ihrem Abo – gratis oder gerne auch bezahlt.

Herzlichen Dank, Ihre Doris Helmberger‐Fleckl (Chefredakteurin)

Getrocknete Blumen, dazwischen Lesezeichen, vierblättriger Klee. Ihr Brillenetui lege ich auf die Seite, das ist noch nicht unbefangen in die Hand zu nehmen. Was haben wir dieses Etui gesucht für sie, erst als Kinder und später als Erwachsene. Sie besaß nie nur eine Brille, benutzte zumindest zwei Lesebrillen gleichzeitig und verlegte beide. Und las die Zeitung im hohen Alter dann ohne Brille. […].

Noch mehr Kalender, Telephonnummern auf Briefkuverts geschrieben, die Neun immer schwungvoll, die Drei gebaucht und die Eins immer sehr, sehr gerade. Madonnenbildchen, "Gedanken zum Einschlafen“, Autogrammkarten. Schlüsselchen zu Gepäckstücken, die es schon lange nicht mehr gibt. Nirgendwo ein Durcheinander, nur ein Miteinander. Es war ihre Ordnung.

Ausgeschnittenes aus Illustrierten, noch ein paar Kalender. Gehäuft haben sie sich, ihre Jahre. Auf der ersten Seite immer ihr handgeschriebenes "Mit Gott“, das Rufzeichen dahinter auch immer sehr gerade.

Ein ausgeschnittener FURCHE-Artikel von mir, an den Rändern sonnenvergilbt. Oft war "Nur so am Rande“ die sicherste Verbindung zwischen ihr und mir. "Schön, der von letzter Woche“, sagte sie dann am Telephon, "ich hab auch alles verstanden.“ So ist dies nun mein Letzter. Der Letzte einer langen, langen Reihe. Mein Dank gilt "meinen“ Lesern. Und den Mitarbeitern der Redaktion, die kamen und gingen, während ich blieb. Nun gehe ich, der Platz der Kolumne wird frei.

Elisabeth Orth

Von 1979 bis 2000 schrieb die Schauspielerin Elisabeth Orth unter dem Titel "Nur so am Rande“ Kolumnen für die FURCHE.

Navigator

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Mit einem Digital-Abo sichern Sie sich den Zugriff auf über 40.000 Artikel aus 20 Jahren Zeitgeschichte – und unterstützen gleichzeitig die FURCHE. Vielen Dank!

Mit einem Digital-Abo sichern Sie sich den Zugriff auf über 40.000 Artikel aus 20 Jahren Zeitgeschichte – und unterstützen gleichzeitig die FURCHE. Vielen Dank!