Digital In Arbeit

Anleitung zum Ausweg aus der Wohnungsnot

1945 1960 1980 2000 2020

Das Fehlen bezahlbaren Wohnraums fordert kreative Lösungen. Immer mehr Leute finden in umgebauten Wohnwagons, Containern oder Mini-Häusern eine Alternative.

1945 1960 1980 2000 2020

Das Fehlen bezahlbaren Wohnraums fordert kreative Lösungen. Immer mehr Leute finden in umgebauten Wohnwagons, Containern oder Mini-Häusern eine Alternative.

Wenn es sich Michael Erdmenger bei Minusgraden auf seiner Couch gemütlich machen will, muss er schon etwas Zeit haben: "Badeofen-Solar-Heizung" nennt sich das ausgeklügelte System, mit dem er nicht nur sein Zuhause auf angenehme Temperaturen bringt, sondern auch Warmwasser erzeugt. Es besteht aus einem Wassertank, der an eine Solaranlage auf dem Dach gekoppelt ist. Solange die Sonne genug Kraft hat, ist das Einheizen kein Problem. An trüben Wintertagen dauert das Ganze länger: "Wenn man nicht ständig da ist, kühlt der Wagen im Gesamten aus", weiß der Unternehmer aus Erfahrung und lässt deshalb eine Zusatzheizung mitlaufen.

Es ist schon der zweite Winter, in dem der Münchner Unternehmer auf dieses System zugreift: Vor eineinhalb Jahren hat er seine Wohnung samt Büro in einen "Wohnwagon" verlagert. Seither lebt er komprimiert auf 25 Quadratmeterzumindest drei Tage pro Woche: Denn statt mit seiner Frau und den zwei Kleinkindern im Einfamilienhaus in der Nachbarschaft zu wohnen, übernachtet er in seinem rollbahren Zuhause auf dem Firmengelände und "fühlt sich frei wie ein Vogel".

Klein, aber nicht minder fein

"Wie viel Platz brauchst du zum Wohnen?" Das hat sich auch der Wiener Unternehmer Christian Frantal gefragt. Im Jahr 2012 hat er eine Grünfläche außerhalb Wiens erstanden, Obst und Gemüse für den Eigenbedarf angebaut und einen alten Bauwagen zum Übernachten gekauft. Seine Antwort: 25 Quadratmeter reichen, vorausgesetzt, die Lebensqualität darin passt. Deshalb konzipierte der Handwerker den Wohnwagon, ein stylisches Wohnmobil aus natürlichen, regionalen und teils recycelten Rohstoffen wie Fichte, Lärche oder Schafwolle, sowie mit vielen Fenstern und ausklappbarer Terrasse ausgestattet.

Der Wohnwagon ist Sommer wie Winter dank Bio-WC, Wasser-Kreislaufsystem und Photovoltaikanlage mit Energiespeicher ein autarkes System. Mit seinem minimalistischen Konzept befindet sich der heimische Wohnwagon in guter Gesellschaft: Studenten leben im Münchner Englischen Garten in sogenannten i-Homes auf 6,4 Quadratmeter, in San Francisco entstehen Containerstädte aus ausrangierten Frachtcontainern und die Tiny House-Bewegung erhält weltweit Zuspruch. Letzteren spürt auch das Team vom "Wohnwagon":"Wir haben viele Anfragen aus Deutschland, Belgien und Frankreich", berichtet Geschäftsführerin Theresa Steininger.

Dabei sind es nicht immer nur die Platzfrage, die Sehnsucht nach einem einfacheren Leben oder der bereits 2013 von Matthias Horx und seinem Zukunftsinstitut konstatierte Trend zur Reduktion, die kreativeWohnideen fördern. "Viele wollen eigene vier Wände, aber der normale Hausbau ist für sie unleistbar geworden", weiß Steininger. Der Wohnwagon ist eine Alternative für alle, die gern ein Eigentum hätten, aber deren Geld nicht für ein Haus reicht." Zwischen 34.000 und 68.000 Euro muss man je nach Ausstattung in die Hand nehmen - die Kosten für den Stellplatz nicht mitgerechnet. Es ist auch in puncto Unterhalt eine relativ geringe Investition. Denn man erspart sich Betriebskosten für Kanalisation, Strom, Wasser oder Wärme.

"Handy und Laptop laden ist kein Thema", so Steininger, "mit Föhn und Stereoanlage wird's knapp." Und bei Sonnenmangel muss man bis zu 130 Euro für Heiz-Holz rechnen. In Wien etwa leben drei Viertel aller Haushalte zur Miete, mehr als die Hälfte in Gemeindewohnungen oder von gemeinnützigen Bauvereinigungen. Der Bedarf an leistbaren Wohnungen liegt deutlich höher. In verschiedenen Studien ist von 10.000 bis 15.000 fehlenden Wohnungen die Rede.

Aufgrund der starken Zuwanderung wird die österreichische Bevölkerung laut Statistik Austria um jährlich 60.000 -und somit um 35.000 Personen mehr als bisher - wachsen. Die meisten Neo-Österreicher werden sich in der Bundeshauptstadt ansiedeln. "Die Preise werden explodieren", befürchtet der Wiener WKO-Bauträgersprecher Hans Jörg Ulreich. "Obdachlosigkeit, Armut und amerikanische Verhältnisse - das will die private Immobilienwirtschaft nicht." Experten fordern deshalb seit Jahren, Innovationsanreize im Neubau und in der Sanierung zu schaffen sowie das Mietrecht zu vereinfachen. Letzteres schreckt Eigentümer oft davon ab, leerstehende Flächen zu vermieten, obwohl der Wohnraum dringend benötigt würde. Ein Problem, das man auch in den Bundesländern kennt. In Bregenz sind etwa 1000 Menschen auf Wartelisten für eine leistbare Wohnung vorgemerkt, während man landesweit von etwa 7000 bis 10.000 Leertständen ausgeht.

In einem Pilotprojekt möchte man seit Jahresbeginn dieser Herausforderung Herr werden: Mithilfe der gemeinnützigen Wohnbaugesellschaft VOGEWOSI und der Eigentümervereinigung versucht die Landesregierung, den Besitzern das Vermieten ihrer Wohnungen ohne Risiken oder Aufwand zu ermöglichen. "Die VO-GEWOSI übernimmt einen Großteil der Verwaltungsaufgaben und fungiert überdies als Zahlstelle für den Vermieter", erklärt Geschäftsführer Hans-Peter Lorenz. "Der Vermieter bekommt seine Miete pünktlich überwiesen und muss sich nicht um die Verwaltung seiner Wohnung kümmern." Zusätzlich steht die Eigentümervereinigung mit Rechtsberatung bei, und das Land ermöglicht durch Haftungen niedrige Mieten. Diese liegen mit 6,62 Euro pro Quadratmeter 20 Prozent unter dem Landesrichtwert.

Trend bei jungen Familien

Während kollaborative Projekte wie dieses auf politischer Ebene selten sind, setzen immer mehr auf private Zusammenschlüsse im Kampf gegen die Wohnungsnot: Co-Housing- und Wohnprojekte, in denen sich Menschen zusammentun, um gemeinsam ein Haus zu bauen oder zu kaufen, schießen aus dem Boden und ziehen vor allem junge Familien sowie ältere Menschen an. Veronika Kritzer-Berger ist eine davon: Nach ihrer Pensionierung hat sich die 63-jährige Physiotherapeutin entschieden, von Salzburg ins "Wohnprojekt Wien" zu ziehen. Mit ihrer kleinen Rente könnte sie eine größere Wohnung oder gar ein Haus gar nicht erhalten. "Jetzt habe ich meine privaten Räumlichkeiten, zusätzlich noch 800 m 2 Gemeinschaftsfläche", beschreibt sie ihr Zuhause, das sie sich mit 67 Erwachsenen und 25 Kindern zwischen 0 und 69 Jahren teilt, "hier kann ich gut leben und mir mehr leisten als woanders."

Kostenreduktion durch Ressourcenteilung - diese Idee verfolgt auch das Team vom Wohnwagon mit ihrer nächsten Entwicklung: "Wir arbeiten gerade an einem Energiewohnwagon, der eine Gruppe von Wägen oder auch Containern mit Energie versorgen kann", erzählt Steininger - und betont: "Gemeinsam ist die Finanzierung natürlich einfacher." Ein Pilotprojekt im Burgenland ist bereits geplant. Von dessen Erkenntnissen könnte auch der Münchner Unternehmer Michael Erdmenger profitieren, der schon eine Vision hat: "Wenn alle sehen, dass man in einem Wohnwagon auch gut leben kann, dann können wir vielleicht hier auf dem Firmengelände ein Wagendorf erschaffen."

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau