Digital In Arbeit
Gesellschaft

"Die Kinder tragen niemals Schuld"

1945 1960 1980 2000 2020

In seinem neuen Buch zeigt der namhafte Kinderpsychiater Max H. Friedrich die Folgen der ekelhaften Annahme auf, daß Kinder sexuell mißbraucht werden dürfen.

1945 1960 1980 2000 2020

In seinem neuen Buch zeigt der namhafte Kinderpsychiater Max H. Friedrich die Folgen der ekelhaften Annahme auf, daß Kinder sexuell mißbraucht werden dürfen.

Im Urlaub mußte sie stets mit dem Vater ein Hotelzimmer teilen. Immer wenn er sie "liebevoll" mißbrauchte, verfiel der Vater in Trauer, begann zu weinen und versprach, dies wäre das letztemal gewesen. Was sich später in der Therapie der nunmehr 25jährigen Patientin als vordergründiges Dilemma darbot: Nicht die sexuellen Übergriffe des Vaters, die sich in großer Zärtlichkeit abgespielt hatten, waren es, die die Tochter marterten, sondern die damalige Unfähigkeit, seine Schuldgefühle - "weil er ja regelmäßig geweint und sich selbst gequält hat" - zu ertragen.

Mißbrauch auf Samtpfoten - und trotzdem eine der schwerwiegendsten Formen der Gewalt gegen Kinder. Und ein schwerwiegendes strafrechtliches Vergehen dazu.

Dieser Fall ist nur ein Beispiel aus der reichen Gerichtserfahrung des namhaften Wiener Kinderpsychiaters Professor Max H. Friedrich, der sich seit Jahren mit sexuellem Mißbrauch von Kindern und dessen Folgen beschäftigt. "Tatort Kinderseele" ist der Titel seines Buches, das dieser Tage auf den Markt kommt und eine längst fällige, umfassende Aufarbeitung dieses heiklen Themas präsentiert. Fundiert, einfühlsam und verständlich geschrieben will es über alle wesentlichen Aspekte informieren.

Zahlreiche Beispiele, die der Autor mit äußerster Vorsicht präsentiert, geben Einblick in die Vorstellungswelt jener, die meinen, Kinder auch zur Befriedigung ihrer sexuellen Bedürfnisse gebrauchen zu dürfen. Die Zeitungen sind voll von Ergebnissen dieses entsetzlichen Kalküls: Kindesmißbrauch, Kinderpornos, Kinderschändung bis zur Tötung ...

Horrorzahlen und Skandalberichte, denen zufolge jedes vierte Mädchen und jeder zwölfte Bub direkten sexuellen Übergriffen ausgesetzt ist, spiegeln aber nur wenig wider von dem, was wirklich passiert: mit den Opfern sexueller Gewalt, den Tätern, bei der Aufdeckung, später bei Gericht, bei der Behandlung der seelischen und körperlichen Folgen.

Als kinder- und jugendpsychiatrischer Sachverständiger bei Gericht präsentiert Max Friedrich nur gesicherte Fakten und reale Sachverhalte. Eindringlich appelliert er auch an die Öffentlichkeit, mehr zum Schutz der Kinder zu tun, Zivilcourage zu zeigen. Denn bei sexuellem Kindesmißbrauch sind die Behörden meist konfrontiert mit einer Mauer des Schweigens oder eines Peinlich-berührt-Seins.

Der Arzt und Experte mit dem großen Herzen für Kinder gibt auch Einblick in die rechtliche Lage: Wie verläuft der Weg für das Kind von der Bekanntgabe des Mißbrauches bis zur Therapie? Was nimmt das Kind dabei auf sich? Ein weiteres Kapitel befaßt sich mit den Möglichkeiten der Mißbrauchs-Prävention.

Friedrich fordert in seinem Buch das Recht auf eine Vertrauensperson, die auch als Prozeßbegleitung fungieren kann. Ebenso wichtig sind ihm ein gesetzlich festgelegtes Recht auf Videobefragung und Schmerzensgeld - und der mediale Opferschutz. Denn auch für den Kindesmißbrauch gilt: je grausamer das Verbrechen, desto sicherer die mediale Vermarktung, ohne auf Würde und Intimität des Opfers Rücksicht zu nehmen ...

Buchtip Tatort Kinderseele. Sexueller Mißbrauch und die Folgen.

Von Max H. Friedrich Verlag Carl Ueberreuter, Wien 1998, 208 Seiten, Leinen mit Schutzumschlag, öS 291,- Aus dem Inhalt: Was ist sexueller Kindesmißbrauch?

Im Schatten deiner Hütte ... Verführer und Verführte im Naheverhältnis.

Wer sind die Täter? Wer sind die Opfer?

Wenn Du unser Geheimnis verrätst ... Der mühsame Weg bis zum Gerichtsverfahren Wie entsteht ein Gutachten des Opfers?

Kinderschutz: Sexuelle Gewalt - nicht nur ein privates Problem.

Medialer Opferschutz Kinderschutz - eine Frage der Ethik.

Im Urlaub mußte sie stets mit dem Vater ein Hotelzimmer teilen. Immer wenn er sie "liebevoll" mißbrauchte, verfiel der Vater in Trauer, begann zu weinen und versprach, dies wäre das letztemal gewesen. Was sich später in der Therapie der nunmehr 25jährigen Patientin als vordergründiges Dilemma darbot: Nicht die sexuellen Übergriffe des Vaters, die sich in großer Zärtlichkeit abgespielt hatten, waren es, die die Tochter marterten, sondern die damalige Unfähigkeit, seine Schuldgefühle - "weil er ja regelmäßig geweint und sich selbst gequält hat" - zu ertragen.

Mißbrauch auf Samtpfoten - und trotzdem eine der schwerwiegendsten Formen der Gewalt gegen Kinder. Und ein schwerwiegendes strafrechtliches Vergehen dazu.

Dieser Fall ist nur ein Beispiel aus der reichen Gerichtserfahrung des namhaften Wiener Kinderpsychiaters Professor Max H. Friedrich, der sich seit Jahren mit sexuellem Mißbrauch von Kindern und dessen Folgen beschäftigt. "Tatort Kinderseele" ist der Titel seines Buches, das dieser Tage auf den Markt kommt und eine längst fällige, umfassende Aufarbeitung dieses heiklen Themas präsentiert. Fundiert, einfühlsam und verständlich geschrieben will es über alle wesentlichen Aspekte informieren.

Zahlreiche Beispiele, die der Autor mit äußerster Vorsicht präsentiert, geben Einblick in die Vorstellungswelt jener, die meinen, Kinder auch zur Befriedigung ihrer sexuellen Bedürfnisse gebrauchen zu dürfen. Die Zeitungen sind voll von Ergebnissen dieses entsetzlichen Kalküls: Kindesmißbrauch, Kinderpornos, Kinderschändung bis zur Tötung ...

Horrorzahlen und Skandalberichte, denen zufolge jedes vierte Mädchen und jeder zwölfte Bub direkten sexuellen Übergriffen ausgesetzt ist, spiegeln aber nur wenig wider von dem, was wirklich passiert: mit den Opfern sexueller Gewalt, den Tätern, bei der Aufdeckung, später bei Gericht, bei der Behandlung der seelischen und körperlichen Folgen.

Als kinder- und jugendpsychiatrischer Sachverständiger bei Gericht präsentiert Max Friedrich nur gesicherte Fakten und reale Sachverhalte. Eindringlich appelliert er auch an die Öffentlichkeit, mehr zum Schutz der Kinder zu tun, Zivilcourage zu zeigen. Denn bei sexuellem Kindesmißbrauch sind die Behörden meist konfrontiert mit einer Mauer des Schweigens oder eines Peinlich-berührt-Seins.

Der Arzt und Experte mit dem großen Herzen für Kinder gibt auch Einblick in die rechtliche Lage: Wie verläuft der Weg für das Kind von der Bekanntgabe des Mißbrauches bis zur Therapie? Was nimmt das Kind dabei auf sich? Ein weiteres Kapitel befaßt sich mit den Möglichkeiten der Mißbrauchs-Prävention.

Friedrich fordert in seinem Buch das Recht auf eine Vertrauensperson, die auch als Prozeßbegleitung fungieren kann. Ebenso wichtig sind ihm ein gesetzlich festgelegtes Recht auf Videobefragung und Schmerzensgeld - und der mediale Opferschutz. Denn auch für den Kindesmißbrauch gilt: je grausamer das Verbrechen, desto sicherer die mediale Vermarktung, ohne auf Würde und Intimität des Opfers Rücksicht zu nehmen ...

Buchtip Tatort Kinderseele. Sexueller Mißbrauch und die Folgen.

Von Max H. Friedrich Verlag Carl Ueberreuter, Wien 1998, 208 Seiten, Leinen mit Schutzumschlag, öS 291,- Aus dem Inhalt: Was ist sexueller Kindesmißbrauch?

Im Schatten deiner Hütte ... Verführer und Verführte im Naheverhältnis.

Wer sind die Täter? Wer sind die Opfer?

Wenn Du unser Geheimnis verrätst ... Der mühsame Weg bis zum Gerichtsverfahren Wie entsteht ein Gutachten des Opfers?

Kinderschutz: Sexuelle Gewalt - nicht nur ein privates Problem.

Medialer Opferschutz Kinderschutz - eine Frage der Ethik.