WERBUNG
Grafenegg_Park_Lisa_Edi.jpg - © Lisa Edi

Grafenegg: Wo die Natur die erste Geige spielt

19451960198020002020

Grandiose Orchesterkonzerte und feine Kammermusik, großartige Künstler:innen, dazu ein einzigartiges Ambiente inmitten der Natur – der Sommer steht vor der Tür und bringt abermals besondere musikalische Momente in Grafenegg.

19451960198020002020

Grandiose Orchesterkonzerte und feine Kammermusik, großartige Künstler:innen, dazu ein einzigartiges Ambiente inmitten der Natur – der Sommer steht vor der Tür und bringt abermals besondere musikalische Momente in Grafenegg.

Werbung
Werbung
Werbung

Von der Sommernachtsgala am 20. Juni bis zum Festivalabschluss mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden am 8. September bringt auch der Sommer 2024 eine Fülle an Orchesterkonzerten auf höchstem künstlerischen Niveau auf den Wolkenturm. Die Sommernachtsgala eröffnet traditionell mit hochkarätigen Künstler:innen die Sommersaison der Freiluftkonzerte am Wolkenturm. Solist:innen von Weltrang werden auch 2024 für diesen besonderen Sommerbeginn auf der Bühne stehen: Mit der Sopranistin Regula Mühlemann kehrt nach großen Erfolgen bei den Salzburger Festspielen und an der Wiener Staatsoper eine Bekannte zurück, während der samoanische Tenor Pene Pati und Martynas Levickis am Akkordeon erstmals in Grafenegg zu erleben sein werden. Geleitet wird das Tonkünstler-Orchester in der Sommernachtsgala am 20. und 21. Juni 2024 von der polnischen Dirigentin Marta Gardolińska – die erste Frau am Pult der Sommernachtsgala.

In den darauffolgenden Wochen bieten immer samstags Freiluftkonzerte vielfältige Programme, sie spannen einen musikalischen Bogen, der von großen symphonischen Werken, über Jazz bis hin zu Operettenklängen reicht. Darunter sind das Tonkünstler-Orchester Niederösterreich, die Vienna Brass Connection oder die Filharmonie Brno. Darüber hinaus geben die jungen Musiker:innen des Grafenegg Academy Orchestra an einem Sonntag das Abschlusskonzert ihrer zehntägigen Proben- und Arbeitsphase. Die Grafenegg Academy richtet sich als edukatives Programm an aufstrebende Profi-Musiker:innen und verfolgt das Ziel, Künstler:innen bei ihrem Eintritt ins Berufsleben neue Perspektiven zu eröffnen. Im Zentrum stehen neue Formen des Zusammenspiels sowie der Programmgestaltung – zur Inspiration in dem sich stetig wandelnden Musik-Business und um die Konzertlandschaft mit spannenden Programmen zu bereichern. 2024 übernimmt der israelische Dirigent Ilan Volkov die künstlerische Leitung der Grafenegg Academy. Colin Currie begleitet die Academy weiterhin als Guest Artist und Solist.

Lisa_Edi_Grafenegg_Wolkenturm.jpg - Lauer Sommerwind, rauschende Baumriesen und zirpende Grillen - in Grafenegg ist die Natur Teil des Orchesters. - © Lisa Edi
© Lisa Edi

Lauer Sommerwind, rauschende Baumriesen und zirpende Grillen - in Grafenegg ist die Natur Teil des Orchesters.

Eröffnet wird das Grafenegg Festival am Freitag, 16. August 2024, vom Tonkünstler-Orchester. Am Pult steht Yutaka Sado, der zum letzten Mal als Chefdirigent des Residenzorchesters am Festival mitwirkt. Das Konzert feiert mit Arnold Schönbergs spätromantischer symphonischer Dichtung «Pelleas und Melisande» den 150. Geburtstag jenes Komponisten, dessen Werk auch am letzten Festival-Wochenende nochmals eine Bühne bekommt. Weiter steht mit George Gershwin das Werk eines engen Freundes Schönbergs auf dem Programm: Rudolf Buchbinder spielt Gershwins Concerto in F.

Ein weiterer Jubilar steht am zweiten Festivaltag auf dem Programm: Anton Bruckner, der 2024 seinen 200. Geburtstag begeht. Das Gstaad Festival Orchestra spielt unter Jaap van Zweden seine siebte Symphonie. Zuvor ist Janine Jansen in Felix Mendelssohn Bartholdys Konzert für Violine und Orchester zu hören.

Ein Debüt in Grafenegg ist heuer das Gastspiel der Bayreuther Festspiele, deren Festspielorchester und Solist:innen unter der Leitung von Pablo Heras-Casado Wagners unendliche Melodien darbringen. Wieder zu Gast sind 2024 u. a. die Sächsische Staatskapelle Dresden mit Daniele Gatti, das Gstaad Festival Orchestra mit Jaap van Zweden, die Filarmonica della Scala di Milano mit Riccardo Chailly und die Wiener Philharmoniker mit Christian Thielemann. Als Solist:innen sind internationale Künstler:innen wie Janine Jansen, Renaud Capuçon, Nicolas Altstaedt und natürlich Rudolf Buchbinder zu hören.

Auch 2024 ergänzen vielfältige Matineen die Abendkonzerte um kleiner besetzte Werke. Im Auditorium zu erleben sind u.a. Bariton Andrè Schuen und Pianist Daniel Heide mit Liedern von Brahms und Mahler sowie ein Gastspiel des Kammerorchesters Wien – Berlin mit Rudolf Buchbinder am Klavier. Composer in Residence 2024 ist Enno Poppe, der das Festival-Programm als Komponist und Lehrender mitgestaltet. Er dirigiert unter anderem das Tonkünstler-Orchester in der österreichischen Erstaufführung seines groß besetzten Orchesterwerks «Strom» am 28. August 2024, welches das Grafenegg Festival gemeinsam mit dem Festival ACHT BRÜCKEN | Musik für Köln in Auftrag gegeben hat. Das Festival-Finale wird durch das zweite Konzert der von Daniele Gatti dirigierten Sächsischen Staatskapelle Dresden gemeinsam mit Rudolf Buchbinder gestaltet.

GRAF_Logo.jpg

Sommernachtsgala 20.6. & 21.6.2024

Sommerklänge 29.6. -10.8.2024

Festival 16.8.-8.9.2024

www.grafenegg.com

Tel. 02735 5500

Sommernachtsgala 20.6. & 21.6.2024

Sommerklänge 29.6. -10.8.2024

Festival 16.8.-8.9.2024

www.grafenegg.com

Tel. 02735 5500

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau
Werbung
Werbung
Werbung