Biennale - ©  APA / AFP / Vincenzo Pinto     - Installation „Titans“ des libanesischen Künstlers Ali Cherri auf der 59. Biennale in Venedig

Ökologie braucht Empathie

19451960198020002020

Die Überwindung des Humanismus durch einen „Posthumanismus“ wird die Welt nicht retten. Vielmehr ist die Ausbildung eines universalen Mitgefühls das Gebot der Stunde.

19451960198020002020

Die Überwindung des Humanismus durch einen „Posthumanismus“ wird die Welt nicht retten. Vielmehr ist die Ausbildung eines universalen Mitgefühls das Gebot der Stunde.

Der Kampf gegen die Erderhitzung ist eine Überlebensfrage der Menschheit. Wenn UN-Generalsekretär Guterres davon spricht, dass wir uns „auf dem Highway in die Klimahölle“ befinden, dann ist das mehr als bloß alarmistische Rhetorik. Wir sind dabei, den Wettlauf mit der Zeit zu verlieren. Die enttäuschenden Ergebnisse der 27. Weltklimakonferenz in Scharm El-Scheich machen wenig Hoffnung auf einen notwendigen radikalen und zugleich nachhaltigen ökologischen Bewusstseinswandel. Klimadiplomatie mag wichtig sein – sie kann aber nur dann Erfolg haben, wenn alles Handeln und Verhandeln im Geist solidarischer Empathie erfolgt.

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau