Digital In Arbeit

Tagesmutter gesucht

1945 1960 1980 2000 2020

Österreichweit betreuen derzeit rund 1.700 Tagesmütter rund 4.500 Tageskinder. Tendenz: steigend. Der Vorteil der Kinderbetreuung durch eine Tagesmutter ist die sehr individuelle Betreuung in einer familienähnlichen Atmosphäre.

1945 1960 1980 2000 2020

Österreichweit betreuen derzeit rund 1.700 Tagesmütter rund 4.500 Tageskinder. Tendenz: steigend. Der Vorteil der Kinderbetreuung durch eine Tagesmutter ist die sehr individuelle Betreuung in einer familienähnlichen Atmosphäre.

Tagesmutter zu sein bedeutet mehr als nur "auf Kinder aufzupassen", die Tagesmutter vertritt die leibliche Mutter während vieler Stunden des Tages. Eine Tagesmutter sollte nicht nur "ein Herz für Kinder" haben, von ihr wird heute auch erwartet, daß sie neben der menschlichen Qualifikation auch über eine fundierte fachliche Grundausbildung für diesen anspruchsvollen Beruf verfügt.

Eine intensive Aus- und Weiterbildung, sowie die Erarbeitung eines bundesweit gültigen Berufsbildes mit entsprechender Berufsausbildung durch ein EU-Projekt namens "Cinderella" sind die derzeit gesetzten Maßnahmen, um das Berufsbild der "Tagesmutter" gesellschaftlich und gesetzlich klar zu definieren.

Die außerfamiliäre Kinderbetreuung gewinnt zunehmend an Bedeutung. Verschiedene wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen aktualisieren neue Möglichkeiten der Kinderbetreuung. Es ist nicht nur die Karenzzeit für Mütter verkürzt worden, wodurch Frauen gezwungen werden, früher in ihren Beruf zurückzukehren als noch vor wenigen Jahren. Es kommt heute auch dazu, daß die Lebenshaltungskosten kontinuierlich angestiegen sind und die Erwerbsarbeit von Frauen zur Anhebung des Familienbudgets immer häufiger verlangt oder notwendig wird.

Besonders Frauen mit kleinen Kindern sehen sich oft mit großen Problemen konfrontiert, wenn sie (wieder) außerhäuslich berufstätig werden wollen oder müssen. Sie sind mit einem Mangel an Kinderbetreuungsplätzen und mit Öffnungszeiten von Kindergärten (vor allem in ländlichen Regionen) konfrontiert, die mit regulären Arbeitszeiten so gut wie unvereinbar sind. Die Ferienzeit stellt ein zusätzliches Problem dar.

Kinder & Kreativität Tagesmütter oder Tageseltern können hier eine gewaltige Lücke in der Kinderbetreuung schließen. Sie geben vor allem Frauen die Möglichkeit, den (Wieder)-Einstieg ins Erwerbsleben zu wagen.

Der Beruf der Tagesmutter ist nicht nur für Frauen interessant, die eigene Kinder zu Hause betreuen und ihren Aufgabenbereich um ein oder zwei weitere Kinder erweitern möchten. Viele Frauen sind auch lieber zu Hause berufstätig, schätzen ein Zusatzeinkommen und die Möglichkeit, Beruf und Familie "unter einen Hut" zu bringen. Für manche Frau ist die Beschäftigung mit Kindern einfach interessanter als ein trockener Bürojob. Tagesmütter geben zu, daß sie gerne emotional gefordert werden, und daß Kinder ihre Kreativität mehr fordern als andere Berufe.

Tageseltern legen auch Wert auf die Feststellung, daß sie als eine familienergänzende Kinderbetreuungseinrichtung, und nicht als Konkurrenz zu Kindergärten oder Horten verstanden werden wollen.

Für Kinder bietet die Betreuung in einer Familie den Vorteil, daß sie bei ihrer Tagesmutter eine förderliche, familienähnliche Atmosphäre finden, und daß sie eine konstante Bezugsperson haben. Tagesmütter können durch die "Kleinheit" der betreuten Gruppe besser auf die Bedürfnisse der Kinder eingehen. Wenn es Schwierigkeiten gibt, sind individuelle Absprachen mit den Eltern ohne Zeitdruck möglich. Die Unterbringung bei einer Tagesmutter ist für viele berufstätige Eltern auch deshalb ein Vorteil, weil es dort keine "starren Öffnungszeiten" gibt. Ein Anruf in der Früh oder am Abend, wenn es zu einer Änderung des Zeitplans beim Bringen oder Abholen kommt, läßt weniger Streß aufkommen als das Wissen, daß der Kindergarten zu einer bestimmten Stunde zusperrt.

Ein weiterer Vorteil dieser Betreuungsform besteht sicher auch darin, daß Kinder unterschiedlicher Altersgruppen gemeinsam spielen und lernen können.

Heute ist die Betreuungsform durch Tagesmütter weitgehend anerkannt. Sowohl in der Öffentlichkeit als auch im wissenschaftlichen Bereich sind Tagesmütter ein Thema, mit dem man sich auseinandersetzt. Die Entwicklungspsychologin und Universitätsprofessorin Brigitte Rollett meinte in diesem Zusammenhang bei einer Fachtagung des Österreichischen Hilfswerks über "Außerfamiliäre Kinderbetreuung", daß die zunehmende Berufstätigkeit beider Elternteile den Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen in Österreich stark hat ansteigen lassen. Rollet wies in diesem Zusammenhang darauf hin, daß es eine vordringliche Aufgabe der Fachleute im Bereich der Entwicklungspsychologie sei, auf kindgerechte Bedingungen in allen Formen von Fremdbetreuung aufmerksam zu machen.

Dem Kind müsse eine optimale Entwicklung seiner Kompetenzen in jeder Form der Fremdbetreuung möglich sein. Für die Entwicklungspsychologin ist es klar, daß sich für die Betreuung von Kleinstkindern und Kindern vor allem die Tagesmutter als eine sehr flexible und gute Möglichkeit anbietet. Rollet plädiert auch für eine Kombination von Kindergarten- und Tagesmutterbetreuung für Kinder im Kindergartenalter. Eine zu lange Aufenthaltszeit im Kindergarten stelle für viele Kinder einfach eine zu große Belastung dar.

Anregende Spiele Es wird heute gerne darauf vergessen, daß sich die Ziele der Kindergartenarbeit von jenen der familienähnlichen Betreuung stark unterscheiden: Im Zentrum der Kindergartenarbeit stehen neben der Unterstützung der intellektuellen und emotionalen Entwicklung des Kindes im freien Spiel jene Bildungsangebote, die eine breit gefächerte Förderung ermöglichen. Im letzten Kindergartenjahr beziehungsweise in der Vorschulklasse stehe dann die Vorbereitung auf das schulische Lernen im Vordergrund.

Sehr zum Unterschied dazu bietet die Tagesmutterbetreuung vor allem die Schaffung einer familienähnlichen Atmosphäre mit anregenden Spielsituationen, aber auch die Schaffung von Erholungsmöglichkeiten durch Teilnahme am Familienalltag. In der Familie ist auch eine bessere individuelle Förderung der Sprachentwicklung sowie mehr Eingehen auf emotionale Bedürfnisse möglich.

Die Expertin geht noch weiter: Auch im Schulalter hänge eine qualitativ hochwertige Nachmittagsbetreuung unter anderem davon ab, daß die Gruppen nicht zu groß sind. In einer Lernstunde werden bei 15 Kindern knappe vier Minuten Einzelbetreuung pro Kind möglich. Auch hier sieht die Wissenschaftlerin die Tagesmutterbetreuung als bessere und zweckmäßigere Alternative.

Die Entwicklung des Berufes der Tagesmutter ist heute, nach vielen Jahren der Erfahrung, so weit fortgeschritten und die Tätigkeit so verbreitet, daß es dringend darum geht, diese sinnvolle und notwendige Arbeit auf eine allgemein verbindliche Basis zu stellen. Bei vielen frauendominierten Berufen gibt es ja das Problem, daß die Grenze zwischen professioneller Tätigkeit (mit klar definierter Ausbildung) und familiärer Tätigkeit verschwimmt. Stehsätze wie: "Frauen können Kinderbetreuung von Natur aus, das machen sie aus Liebe" sind bekannt. In der Realität ist damit gemeint: "Diese Tätigkeit kann jede, diese Tätigkeit ist nicht viel wert, für diese Tätigkeit muß nur wenig bezahlt werden."

Wie wichtig es jedoch ist, einen Beruf mit Entgelt über der Geringfügigkeitsgrenze auszuüben, der auch zur Einbeziehung ins Netz der sozialen Sicherheit berechtigt und verpflichtet, wird heute langsam deutlich. Viele Frauen unterschätzen nach wie vor, welchen Wert die eigene Sozialversicherung für ihren Lebensverlauf haben kann. Niemand kann vorhersagen, ob eine Frau nicht wieder auf Leistungen wie Wochengeld, Karenzgeld, Krankengeld, Pension, Unfallrente etc. angewiesen sein könnte.

Es ist kein Zufall, daß die sozialen Dienste bisher die letzte große Berufsgruppe ohne Kollektivvertrag waren. Eben weil dieser Bereich frauendominiert ist und weil die Grenzen zwischen Dienstverhältnis und Nachbarschaftshilfe lange Zeit fließend waren, erklärt sich das arbeitsrechtliche Zurückbleiben dieser nicht unbedeutenden Arbeitnehmerinnengruppe.

Seit Anfang 1998 läuft das EU-Projekt "CINDERELLA".

Nähere Auskünfte: Transnationale Gemeinschaftsinititiative "Employment Now", A-1190 Wien, Rodlergasse 15/12, Tel: (1) 36 87 191, Fax: DW 15.

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau