So stellt man sich Globalisierung vor. Im Rahmen der ORF-Berichterstattung über die Katastrophe von Lassing kam auch ein Beitrag über die Eigentümerstrukturen der Unglücksgrube: Die Naintscher Mineralwerke, zu denen das Bergwerk Lassing gehört, wurden 1977 an die französische Firma Talc de Luzenac verkauft, diese wiederum ist seit 1988 im Besitz des britisch-australischen Multis Rio tinto, des weltweit größten Bergbaukonzerns. Zuerst die Bilder von der erschütternden menschlichen Tragödie, dann die Konzernzentrale in London - von hohen Gittern umgeben, dazu der Kommentar des Reporters: "... kein Zutritt für den ORF". Konkretes Leid gegen geballte anonyme Macht.

Das ist Globalisierung. Ist sie das? Das ist sie auch. Wenngleich sich derzeit keine Schuld des Multis an dem Unglück herauslesen läßt, so deutet etwa Hans Rauscher im "Standard" doch einen möglichen Zusammenhang zart an: "Da wird von einer fernen Konzernzentrale Druck aufs Kostenbewußtsein (der Werksleitung in Lassing, Anm.) ausgeübt"... Nur: mit "fernen Konzernzentralen" werden wir leben müssen. Die Frage, die auch Rauscher stellt, ist schon eher, ob wir mit ebenso defizitären und unrentablen wie mit hohem Risiko behafteten Bergwerken leben müssen.

Eine Frage übrigens, die gerade unter dem Druck der Globalisierung beantwortet werden könnte. Aber wir stellen uns die Globalisierung der Einfachheit halber lieber nur so vor, wie es der ORF (vielleicht ungewollt) suggeriert hat.

Szenenwechsel: Rom, 17. Juli 1998. 120 Staaten stimmten - bei sieben Gegenstimmen und 21 Enthaltungen - für das Statut für ein internationales Strafgericht (International Criminal Court, ICC). Gewiß, das Abkommen hat mehr als nur Schönheitsfehler - zurecht monieren Menschenrechtsorganisationen die diversen Schlupflöcher. Aber es ist dennoch ein weiterer Schritt hin zu einem grenz- und kulturüberschreitenden Verständnis von Recht und Unrecht, Ausdruck des steigenden Bewußtseins, daß es globaler Strukturen auch im rechtlich-politischen Bereich bedarf. Auch so sollten wir uns Globalisierung vorstellen.

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau