Verloren ohne (Berufs-)Ausbildung

Werbung
Werbung
Werbung

Für eine Studie zum Thema "Junge Menschen ohne (Berufs-)Ausbildung“ wurden Jugendliche in Österreich 2011 nach den soziokulturellen Merkmalen Alter, Geschlecht, soziale Herkunft und Migrationshintergrund untersucht. Das Ergebnis: 75.000 Jugendliche im Alter zwischen 16 und 24 Jahren befinden sich in Österreich weder in (Aus-)Bildung noch Beschäftigung oder Training. Das sind 8,2 Prozent dieser Altersgruppe. Die Anzahl der frühen Schulabgänger beläuft sich sogar auf 79.000. "Politischer Handlungsbedarf besteht nicht nur wegen der individuellen Schicksale und der hohen ökonomischen Kosten, sondern wegen der gesellschaftspolitischen Gefahren, die mit dem sozialen Ausschluss junger Menschen einhergehen. Es bräuchte institutionsübergreifende Interventionen durch regionale Netzwerke“, meint Studienautor und Soziologe Johann Bacher von der Universität Linz.

Risikogruppen Migranten und Bildungsferne

Besonders hoch ist das Risiko, aus dem Bildungs- und Arbeitsmarkt ausgeschlossen zu werden, für Kinder mit Migrationshintergrund oder aus bildungsfernen Familien. Während 40,6 Prozent der Kinder aus akademischen Elternhäusern studieren, erhalten nur 4,5 Prozent der Kinder, deren Eltern maximal einen Pflichtschulabschluss haben, einen akademischen Abschluss. Fast jede und jeder vierte Jugendliche mit Migrationshintergrund hat entweder keinen Schulabschluss oder nur einen Pflichtschulabschluss. Die zweite Generation schneidet hier mit 15,2 Prozent schon viel besser ab. Vor allem Migrantinnen haben ein deutlich höheres Risiko, von sozialer Exklusion betroffen zu sein. Strengere Strafen für Schulpflichtverletzungen seien keine Lösung, so Johanna Zauner von der Bundesjugendvertretung (BJV): "Oft verlieren Jugendliche wegen Lernschwächen, Mobbing oder Demotivation die Lust am Lernen. Diesen Ursachen muss nachgegangen werden.“ Zauner fordert eine Gesamtschule für alle 10- bis 15-Jährigen mit schulinternen Möglichkeiten zur individuellen Förderung von Schülerinnen und Schülern. Außerdem solle die Politik das kostenlose Nachholen von Bildungsabschlüssen ermöglichen und unbezahlte Praktika verbieten.

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau
Werbung
Werbung
Werbung