Jinwar - © Foto: Giacomo Sini

Jinwar in Syrien: Das Dorf der Frauen

19451960198020002020

Im Nordosten Syriens gibt es eine Gemeinschaft, die versucht, ein alternatives Leben zum Patriarchat zu entwickeln. Wer aus der strengen Hand der Familien flieht, findet dort eine neue Heimat.

19451960198020002020

Im Nordosten Syriens gibt es eine Gemeinschaft, die versucht, ein alternatives Leben zum Patriarchat zu entwickeln. Wer aus der strengen Hand der Familien flieht, findet dort eine neue Heimat.

„Ich bin 28 und habe viel durchgemacht“, sagt Zeynep aus Gewer, Nordkurdistan, während sie Çay aus einer dampfenden silbernen Teekanne gießt. „Ich war erst 15, als ich einen Mann heiraten musste, der 20 Jahre älter war als ich und mich im Haus einsperrte“, sagt die junge Frau und stellt eine Schüssel Süßigkeiten auf einen rot-blauen Teppich. „Ich wusste nicht einmal, wie Babys geboren werden, bis ich eines Tages herausfand, dass ich schwanger war. Dann wurde mein Sohn Ciya geboren.“ Ein Schleier der Traurigkeit trübt Zeyneps Blick. „Als ich nach Maxumur im Süden Kurdistans floh, hätte ich Ciya fast zur Adoption freigegeben“, erinnert sich Zeynep und sieht ihren Sohn liebevoll an. „Aber wie könnte ich einen Teil meines Herzens weggeben?“ Dann erfuhr Zeynep, dass Jinwar, ein Öko-Dorf im Nordosten Syriens gegründet wurde, in dem Frauen und Kinder ein freies Gemeinschaftsleben führen.

Öcalans Ideen

Das Wort „Jinwar“ bedeutet auf Kurmandschi „Land der Frauen“ und ist inspiriert vom Jineolojî: der Wissenschaft der Frauen, die der kurdische PKK-Chef Abdullah Öcalan angeregt hat, als er eine Gesellschaft ohne Patriarchat forderte. „Hier habe ich mich wiedergefunden, und ich betrachte mich nicht mehr durch die Augen eines Mannes, der nur in der Lage ist, mich zu verunglimpfen. Ich weiß, dass ich es allein schaffen kann und ich habe viele Interessen wie Gartenarbeit und Nähen“, erklärt Zeynep. „Ich würde nie von hier weggehen. Alle Frauen verdienen eine zweite Chance, glücklich zu sein.“

Über Jinwar, im nordöstlichen Kanton Al-Hasakah, sieht der Himmel aus wie eine Decke aus Sternen. Nur das Dröhnen von schwerem Waffen- und Artilleriefeuer durchbricht die Stille der Nacht. Wenige Kilometer von den syrischen Gebieten, die seit 2019 von den Truppen der Türkei besetzt sind, zielen verbündete Milizen und Ankaras Armee täglich auf die Stadt Tel Tamr und die Dörfer in der Nähe des Flusses Khabour entlang der internationalen Autobahn M4.

Die Besatzer führen dort einen schweren Kampf – gegen kurdische Kämpfer – und vor allem: Kämpferinnen. „Der patriarchale Kontext der Gesellschaft machte es Frauen zunächst schwer, neben den männlichen Kämpfern präsent zu sein“, erklärt Zilan Tal Tamr, YPJ - Women‘s Protection Unit - Kommandeurin des Militärrats von Tel Tamr, Teil der SDF, der Syrischen Demokratischen Kräfte. „Die Gemeinschaft akzeptierte diesen Prozess jedoch bald, und heute sind wir eine der Hauptkräfte im Kampf gegen die Besatzung“, fährt die Kommandantin fort. „Im Nordosten Syriens sind Frauen in allen sozialen Bereichen aktiv, nicht nur im Militär, und kämpfen für die Gleichstellung der Geschlechter, die den gesamten revolutionären Prozess begünstigt“, betont Zilan.

Das Gebiet von Tel Tamr wird von Syrern und assyrischen Christen, Kurden und Arabern bewohnt, deren Zahl 2015 durch den Vormarsch des IS stark dezimiert wurde. Die Front ist nur wenige Kilometer vom Hügel mit Blick auf die Stadt entfernt.

Darunter steht eine Kirche zwischen einigen Häusern. „Es gab früher über dreißig Kirchen in den Siedlungen dieser Gegend. Jetzt sind sie zerstört, beschädigt oder aufgrund der täglichen Angriffe unzugänglich. Nur diese ist sicher, die älteste. Hier versammeln sich die Assyrer der Gegend zu Feiern“, sagt Nabil Warda, Sprecher der assyrischen Khabour-Garde, einer assyrischen Miliz. „Wir haben fünfzig Familien Schutz gewährt, die aus den von der Türkei angegriffenen Dörfern fliehen und die syrisch-assyrische Präsenz aus dem Gebiet auslöschen wollen. Wir sind bereit, die ganze Gemeinschaft zu schützen.“

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau