Horn - © Foto: Gregor Titze / Bank Austria Kunstforum Wien; © Rebecca Horn, Bildrecht Wien, 202

Rebecca Horn: Mehrdeutiger Kunstkosmos

1945 1960 1980 2000 2020

Die symbolisch aufgeladenen, oft poetisch wirkenden Figuren von Rebecca Horn sind im Bank Austria Kunstforum ebenso zu sehen wie das filmische Schaffen der vielseitigen deutschen Künstlerin.

1945 1960 1980 2000 2020

Die symbolisch aufgeladenen, oft poetisch wirkenden Figuren von Rebecca Horn sind im Bank Austria Kunstforum ebenso zu sehen wie das filmische Schaffen der vielseitigen deutschen Künstlerin.

Ein Konzertflügel, dessen Tasten auf den Besucher herunterzustürzen scheinen. Bauschutt, aus dem Seufzer zu hören sind. Verführerisch wirkende Pfauenfedern, die sich aufspreizen. Türen, die von einem Metallstab eingeschnitten werden. Dem Figurenuniversum und dem filmischen Schaffen Rebecca Horns, die als Grande Dame der deutschen Gegenwartskunst bezeichnet wird, ist im Bank Austria Kunst­forum eine umfassende Personale gewidmet, die erste seit mehr als 30 Jahren hierzulande. Versammelt sind Werke, in denen sie „die großen gesellschaftlichen Themen der Welt, durchaus auch politische, verfolgt – auf vollkommen andere Art und Weise, als man es erwarten würde“, wie Direktorin Ingried Brugger ausführt. „Mit ihrer ureigensten Ausdrucksform erobert sie neue Welten und schafft einen Kosmos, der seinesgleichen sucht.“

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau