Glass Boy - © Einhorn

„Glassboy“: Ich will frei sein, Nonna!

1945 1960 1980 2000 2020

Im Film von Samuele Rossi zeigt ein Kind mit Bluterkrankheit, dass sich nur ein Leben in Freiheit lohnt.

1945 1960 1980 2000 2020

Im Film von Samuele Rossi zeigt ein Kind mit Bluterkrankheit, dass sich nur ein Leben in Freiheit lohnt.

Der sensible elfjährige Pino (Andrea Arru) leidet an einer lebensbedrohlichen Form der Bluterkrankheit – seine Eltern verbieten ihm, das herrschaftliche Haus zu verlassen, darüber wacht auch die gestrenge Großmutter, eine „Baronin Thun-Hohenstein“ (Loretta Goggi).

Als der hochtalentierte Comiczeichner Mavi (Rosa Barbolini), die Chefin der Kinderbande der „Nerds“, im Radrennen vor einem Sturz bewahrt, findet er erstmals Freunde – und kommt auf den Geschmack der Freiheit. Der „Glassboy“, der von einem Privatlehrer unterrichtet wird, klagt: „Warum bin ich nicht so wie die anderen Kinder?“ Die Großmutter entführt Pino auf ein verwunschenes Schloss, die „Nerds-Detektive“ können ihn aber befreien.

Gegenüber seinen Eltern bittet er um Nachsicht mit der Nonna – und zeigt allen: Nur ein Leben in Freiheit ist eines, das es sich zu leben lohnt.

FURCHE-Navigator Vorschau