Last Film Show - still - © Stadtkino

Kino, du große Leidenschaft!

19451960198020002020

„Last Film Show – Das Licht, aus dem die Träume sind“: Dem indischen Arthouse-Filmer Pan Nalin ist eine zauberhafte Hommage ans Kino gelungen, wie es nicht nur in seiner Heimat Gujarat längst Vergangenheit ist.

19451960198020002020

„Last Film Show – Das Licht, aus dem die Träume sind“: Dem indischen Arthouse-Filmer Pan Nalin ist eine zauberhafte Hommage ans Kino gelungen, wie es nicht nur in seiner Heimat Gujarat längst Vergangenheit ist.

"Ich will nicht angeben, aber ich muss erst noch einen größeren Kinofan als mich treffen. Ich sehe mir alles an; ich kann springen von Tarkowski über Teshigahara zu Taiwans blauen „Underground-Quickies“ und tansanischen Fernsehfilmen. Ich habe Filmclubs geleitet und ungefähr 35.000 DVDs und Blurays gesammelt. Ich besuchte mehr als 200 Filmfestivals […]. Während dieser Abenteuer und des Filmemachens wurde mir klar, wie sehr ich mich veränderte und wie sehr sich die Filme veränderten. Ich begann, langsam zu meinem Wurzeln zurückzukehren …“ So äußert sich der indische Arthouse-Regisseur und Dokumentarfilmer Pan Nalin („Ayurveda“ 2001, „Samsara“ 2002, „!7 Göttinnen“ 2015), der nun mit „Last Film Show – Das Licht, aus dem die Träume sind“ nicht nur seinen ersten Film auf Gujarati, der Sprache, die in der west-indischen Provinz Gujarat von mehr als 50 Millionen Menschen gesprochen wird, der Heimat aus der Pan Nali stammt, vorlegt. Sondern der indische Filmemacher gestaltet in dem Streifen seine eigene, autobiografisch gefärbte Hommage an die gute alte Kino-Zeit. Der englische Filmtitel erinnert dabei explizit an „The Last Picture Show – Die letzte Vorstellung“ (1971) des im Jänner verstorbenen Peter Bogdanovich, aber auch Giuseppe Tornatores Meisterwerk „Cinema Paradiso“ aus dem Jahr 1968 stand unverkennbar Pate.

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau