Sparschwein.jp - © Stadtkino

„Sparschwein“: Hungern auf hohem Niveau

19451960198020002020

Ein Jahr ohne Geld leben, geht das? Mit seiner Mockumentary „Sparschwein“ gelingt Regisseur und Hauptdarsteller Christoph Schwarz eine Gesellschaftssatire ersten Ranges.

19451960198020002020

Ein Jahr ohne Geld leben, geht das? Mit seiner Mockumentary „Sparschwein“ gelingt Regisseur und Hauptdarsteller Christoph Schwarz eine Gesellschaftssatire ersten Ranges.

Werbung
Werbung
Werbung

Mockumentary ist ein „fiktionaler“ Dokumentarfilm, der Fake News zum Stilmittel erhebt. Als solchen charakterisiert Christoph Schwarz seinen Langfilmerstling „Sparschwein“, was aber nicht wirklich korrekt ist. Eher passt, dass Schwarz da an sein gutes Dutzend autofiktionaler Kurzfilme anschließt, für die er schon Preise errang (etwa den Österreichischen Kurzfilmpreis für „Die beste Stadt ist keine Stadt“, 2019). Jedenfalls ist „Sparschwein“ eine Gesellschaftssatire ersten Ranges, deren Charme aus dem anarchischen Changieren zwischen Fakten und Fake besteht – obwohl man geneigt ist, alles für bare Münze zu nehmen, was einem der Film auftischt.

Etwa die öffentliche Verbrennung von 15.000 Euro als Protest gegen das kapitalistische System. Zu diesem Behuf besorgt sich Christoph, der „Sparschwein“-Protagonist, im Darknet für 0,1 Bitcoin obigen Betrag an Falschgeld, das ihm in einem Prager Hotel via Pizzakarton übergeben wird. Die Blüten schmuggelt er per Bahn nach Kritzendorf, wo dann die öffentliche Verbrennung des Falschgeldes (nach Auskunft von Christophs Steuerberater ist solches nicht verboten) stattfindet.

„Sparschwein“ ist oder gibt vor, ein Low-Budget-Film über besagten Christoph – Ego oder Alter Ego des Filmemachers – zu sein, der aus Klimaaktivismusgründen beschließt, für ein Jahr in einen Geldstreik zu treten (Fakt). Es gelingt ihm, dafür vom ORF einen Filmauftrag zu bekommen – das Regie- und Produzentenhonorar verwendet er gleich, um sich den langersehnten Wunsch zu erfüllen, ein Wochenendhäuschen im Grünen zu erwerben (Fake). Er gewinnt Mitstreiterinnen, eine beteiligt sich mit einem gleichfalls einjährigen Internetstreik, eine andere mit einem gleich langen Sprechstreik.

FURCHE-Navigator Vorschau
Werbung
Werbung
Werbung