Marriage Story - © Filmladen
Film

Szenen einer Scheidung

1945 1960 1980 2000 2020

Adam Driver und Scarlett Johansson brillieren in Noah Baumbachs „Marriage Story“ – einem der Filme des Jahres.

1945 1960 1980 2000 2020

Adam Driver und Scarlett Johansson brillieren in Noah Baumbachs „Marriage Story“ – einem der Filme des Jahres.

Es hätte alles so schön weitergehen können: Charlie hat sich endlich als Off-Broadway-Regisseur avantgardistischer Stücke in New Yorks Theaterszene etablieren können. Und Nicole, Charlies Ehefrau und einstige Schauspielerin-Entdeckung, lebt mit ihm und dem achtjährigen Sohn Henry zusammen. Boheme anno 2019 pur.

Aber das Idyll ist leider längst keines mehr. Charlie und Nicole haben sich auseinandergelebt und steuern auf die Trennung zu. Der Therapeut, den sie aufsuchen, lässt jeden von beiden aufschreiben, was er am anderen immer noch findet. Das gut gemeinte Setting funktioniert aber nicht mehr.

Nicole will Charlie nicht – und zieht mit Henry nach Los Angeles zu ihrer Mutter. Alles soll aber harmonisch vonstatten gehen – und Henry soll erst recht nicht unter der Trennung von Charlie und Nicole leiden.

Dieser Plot, den Noah Baumbach in seinem Film „Marriage Story“ vorlegt, ist nicht neu. Auch das Ergebnis nicht. Aber dennoch liegt hier eines der mitreißendsten Beziehungsdramen der letzten Zeit vor.

Denn natürlich bedeutet in heutigen Gesellschaften ein zivilisiertes Auseinandergehen einen großen Aufwand, einen Weg, der jedenfalls von exorbitant teuren Scheidungsanwälten begleitet ist, die für den jeweiligen Klienten auf Kosten des anderen ein Maximum herausholen wollen. Und, ja, Henry soll bei den Ganzen möglichst wenig Blessuren davontragen. Das macht, so viel sei verraten, die Sache nur noch teurer.