Paterson - Golshifteh Farahani als Laura, Adam Driver als Paterson in Jim Jarmuschs „Paterson“. - © Foto: Mary Cybulski
Wiedergesehen

Paterson: Adam Driver in Traumrolle

1945 1960 1980 2000 2020

In Jim Jarmuschs "Paterson" aus dem Jahr 2016 überzeugt Universalist Adam Driver als poetischer Busfahrer mit Bulldogge.

1945 1960 1980 2000 2020

In Jim Jarmuschs "Paterson" aus dem Jahr 2016 überzeugt Universalist Adam Driver als poetischer Busfahrer mit Bulldogge.

Paterson ist eine Stadt in New Jersey, etwa so groß wie Salzburg. Und Paterson ist der Geburtsort von Allen Ginsberg, dem Poeten der Beat-Generation. Paterson ist auch der Titel eines fünfbändigen Lyrik-Bandes von William Carlos Williams (1883–1963), der seinerseits als Wegbereiter der Literatur der Beat-Generation gilt.

Aber last not least ist „Paterson“ auch der Titel eines Gedichts von einem Film, mit dem die Independent-Regie-Ikone Jim Jarmusch vor vier Jahren sein Publikum beschenkt hat. Paterson heißt auch die Hauptfigur im Film, der ein Busfahrer und noch unentdeckter Dichter in dieser Stadt ist. Gemeinsam mit seiner Frau Laura fristet er ein linkisches Dasein. Er schreibt Gedichte, die er nicht zu veröffentlichen wagt, nur Laura, die ganz anders als Paterson, also extrovertiert ist, bestärkt ihn in seinem geheimen Schaffen.

Poesie pur, mit mehr als einem Hauch Ironie – und Adam Driver in der Hauptrolle des Paterson: Dem Star-Wars-Star gelingt in diesem Film die bislang beste Schauspielleistung seiner Karriere. Wer „Paterson“ noch nicht kennt, sollte diese TV-Gelegenheit beim Schopf packen, denn selten ist es so richtig wie hier: Dieser Film ist ein Muss!