Roads - Zwei Achtzehnjährige auf einem Road Trip von Marokko gen Norden. - © Constantin
Film

Zwei Tramper-Camper nordwärts

1945 1960 1980 2000 2020
1945 1960 1980 2000 2020

Jedes Roadmovie ist die Geschichte einer Migration im weitesten Sinne. Sebas­tian Schippers „Roads“, das Nachfolge­werk des umjubelten „Victoria“, behandelt das Thema allerdings auch in dessen engerer Bedeutung, obwohl der Deutsche beteuert, dass er keinen Film über Flüchtlinge machen wollte. Diese seien aber eine Realität, an der seine beiden 18-jährigen Hauptcharaktere nicht vorbei könnten. Von Marokko führt der Weg nordwärts. Nach einem Streit hat der Londoner Gyllen das Wohnmobil seines Stiefvaters gestohlen, um sich zu seinem Vater in Frankreich durchzuschlagen. Hilfe bekommt er vom Kongolesen William, der dort seinen verschollenen Bruder suchen will. Es dauert, bis der Film in die Gänge kommt, u. a. wegen des auffälligen, aber kaum hilfreichen Gastauftritts von Moritz Bleibtreu. Im Gedächtnis verankern ihn die Musik der Band The Notwist, die stimmungsvolle Kameraarbeit und die fast dokumentarische Qualität, mit der sich Schipper Calais und der dortigen Situation annimmt.

Jedes Roadmovie ist die Geschichte einer Migration im weitesten Sinne. Sebas­tian Schippers „Roads“, das Nachfolge­werk des umjubelten „Victoria“, behandelt das Thema allerdings auch in dessen engerer Bedeutung, obwohl der Deutsche beteuert, dass er keinen Film über Flüchtlinge machen wollte. Diese seien aber eine Realität, an der seine beiden 18-jährigen Hauptcharaktere nicht vorbei könnten. Von Marokko führt der Weg nordwärts. Nach einem Streit hat der Londoner Gyllen das Wohnmobil seines Stiefvaters gestohlen, um sich zu seinem Vater in Frankreich durchzuschlagen. Hilfe bekommt er vom Kongolesen William, der dort seinen verschollenen Bruder suchen will. Es dauert, bis der Film in die Gänge kommt, u. a. wegen des auffälligen, aber kaum hilfreichen Gastauftritts von Moritz Bleibtreu. Im Gedächtnis verankern ihn die Musik der Band The Notwist, die stimmungsvolle Kameraarbeit und die fast dokumentarische Qualität, mit der sich Schipper Calais und der dortigen Situation annimmt.

Film

Roads

D/F 2018. Regie: Sebastian Schipper. Mit Fionn Whitehead, Stéphane Bak, Ben Chaplin. Constantin. 99 Min.