Blamiertes Österreich

Hans Dichand war so verärgert, dass die Krone nichts über Nathalie Borgers Dokumentation "Kronen Zeitung - Tag für Tag ein Boulevardstück" brachte. Gleichzeitig berichtete das Kleinformat auch nicht übers Wiener Filmfestival Viennale, denn besagter Film lief dort im Programm. Der Kulturkanal arte hingegen brachte das Opus der belgischen Filmemacherin am Vorabend des Nationalfeiertags auch ins Fernsehen.

Über ein Jahr hatte sich Nathalie Borgers Zeit genommen, um den Geist der Krone, ihrer Macher und treuen Leser auf Film zu bannen. Neben diesen kamen Politiker ebenso zu Wort wie Kurt Krenn, der seine "Christianus"-Kolumnen plauderte und meinte, die Krone sei "besser als die Kirchenzeitung". Solche Desavouierung blieb nicht die einzige Unglaublichkeit: Thomas Klestil etwa ließ sich beim Guglhupf Jausnen mit Dichand in der Hofburg filmen. "Wir waren eigentlich beide der Meinung, dass es schlecht ist, wenn es zu dieser Regierung kommt", schwadronierte Dichand dort über Schwarz-Blau; UHBP rückte den Krone-Zaren danach nur halbherzig zurecht.

Ein weiteres Indiz für die Verhaberung von Politik und Kleinformat lieferte Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl, indem er der Krone attestierte, zwar Macht auszuüben, damit aber "sehr verantwortungsvoll" umzugehen.

Hans Dichand hätte dennoch keinen Grund, der Regisseurin zu zürnen, denn die ausführlichen Interviews hat er ja selber gegeben. Dass sein und seiner Crew - Kurt Seinitz, Dieter Kindermann, Wolf Martin etc. - Weltbild so schlicht ist, konnte aber keiner so entlarven wie die Protagonisten selbst. Gott sei Dank kamen auch Leute wie Erhard Busek zu Wort, sodass Österreich doch nicht ganz als Operettenstaat erschien.

Ob der ORF plant, die Kronenzeitungs-Doku zu übernehmen? In der heimischen Anstalt war vor anno 2001 Platz für eine lobhudelnde Hommage an Dichand zum Achtziger. Wenn sich aber die Krone-Macher samt dem höchsten Staatsorgan mit eigenen Worten blamieren: Warum sollte das der heimischen Anstalt offenbar nur eine Sekunde Sendezeit wert sein? ofri

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau