Gans-zugeschnitten2 - © iStock / Sonsedska
Animal Spirits

Mit der Gans auf einen Martini

1945 1960 1980 2000 2020
1945 1960 1980 2000 2020

Könnte die Gans es sich aussuchen, sie wäre gewiss kein eitler Charakter. Sie würde beispielsweise alle Publikationen über sich selbst ablehnen – und seien sie noch so prunkvoll aufgemacht, und sie würde märchenhafte Titel wie „Die goldene Gans“ sofort vernichten. Denn bei der breiten Mehrheit aller Gänse-Bücher ist es so: Zuerst kommen die netten Geschichten und dann kommt die Abteilung Kochrezepte.

Der Mensch hat sich diesbezüglich einfach nicht unter Kontrolle. Allein schon Abbildungen von gebratenen karamell-braunen Schlägeln dieses Vogels ganseln ihn zu blutrünstiger Fresslust auf – und so landen jährlich 500.000 Individuen der Gruppe der „Anserinae“ im Backrohr. Titel wie „Die Gans, Freundin des Menschen“ müssen also aus Vogelperspektive nach Adornoart gesehen werden: Es gibt keinen richtigen Freund in der falschen Bratordnung. Letztlich fragt sich: „Wer grillt wen?“

Dabei hätte der Mensch mit diesen Tieren noch einiges zu beschnattern, bei dem einen oder anderen Martini. Emotional jedenfalls, da nachgewiesen ist, dass Gänse Trauer und aufgeregte Freude wie Menschen empfinden können. Darüber hinaus aber auch über das Leben, das Fliegen und das Sparen. Graugänse haben nämlich mit ihrer Flugordnung, die ein V an den Himmel malt, den Windschatten erfunden. Die Menschheit brauchte bis zum Verständnis dieser Technik mehr als tausend Jahre. Bevor man es besser wusste, projizierte man jede Menge Aberglaube in die Gans.

Könnte die Gans es sich aussuchen, sie wäre gewiss kein eitler Charakter. Sie würde beispielsweise alle Publikationen über sich selbst ablehnen – und seien sie noch so prunkvoll aufgemacht, und sie würde märchenhafte Titel wie „Die goldene Gans“ sofort vernichten. Denn bei der breiten Mehrheit aller Gänse-Bücher ist es so: Zuerst kommen die netten Geschichten und dann kommt die Abteilung Kochrezepte.

Der Mensch hat sich diesbezüglich einfach nicht unter Kontrolle. Allein schon Abbildungen von gebratenen karamell-braunen Schlägeln dieses Vogels ganseln ihn zu blutrünstiger Fresslust auf – und so landen jährlich 500.000 Individuen der Gruppe der „Anserinae“ im Backrohr. Titel wie „Die Gans, Freundin des Menschen“ müssen also aus Vogelperspektive nach Adornoart gesehen werden: Es gibt keinen richtigen Freund in der falschen Bratordnung. Letztlich fragt sich: „Wer grillt wen?“

Dabei hätte der Mensch mit diesen Tieren noch einiges zu beschnattern, bei dem einen oder anderen Martini. Emotional jedenfalls, da nachgewiesen ist, dass Gänse Trauer und aufgeregte Freude wie Menschen empfinden können. Darüber hinaus aber auch über das Leben, das Fliegen und das Sparen. Graugänse haben nämlich mit ihrer Flugordnung, die ein V an den Himmel malt, den Windschatten erfunden. Die Menschheit brauchte bis zum Verständnis dieser Technik mehr als tausend Jahre. Bevor man es besser wusste, projizierte man jede Menge Aberglaube in die Gans.

Wer die Gans verstehen will, ihre Intelligenz und ihre soziale Ader, der muss weit über den Ganslteller hinaus blicken. Aber es lohnt sich.

Geradezu imperiale Dimensionen erreichte das beim Vogelflugorakel der Römer. Dagegen erscheinen Gänse geradezu wie fortschrittliche Wissenschaftler. Und tatsächlich: Sie sparen mit ihrem V-Stil, so sagen Strömungstechniker, 75 Prozent an Energie. Jeder Flügelschlag der Vordergans gibt dem Vogel dahinter Auftrieb. Darin liegt nicht nur Aerodynamik, sondern, wenn man so will, auch ein Gleichnis für den richtigen Umgang der Vorangehenden mit der Nachkommenschaft. Mehr noch: Fällt eine der Gänse im Flug zurück, helfen ihr zwei andere Mitglieder der Gruppe, wieder heranzukommen.

Aber so weit sind wir in unserer Fürsorge noch nicht. Noch ruhen wir uns in der Fantasie von der sprichwörtlichen Dummheit der Gans aus und in patriarchalem Bruhaha: „Drei Frauen, drei Gänse und drei Frösche machen einen Jahrmarkt.“ Es liegt also selbst im Lustigen vieles im Argen.

Wer Verständnis für die Gans aufbauen will, könnte das gleich bei einer nachdenklichen Herbstwanderung tun. Eine solche drängt sich in diesen Tagen auf, an denen zu Mittag Tausende Gänse serviert werden. Nach solchen Mahlzeiten dürfen die Gedanken-Gänge auch gerne länger ausfallen. Immerhin muss man, um eine Portion Gansl kalorientechnisch aufzuwiegen, 15 Kilometer gehen. Nennen wir es den Gänsemarsch.