Sexarbeit: Meine Stunden mit Emma

19451960198020002020

Über Sexarbeit abseits der Unterwerfung, über Schutz und Unterstützung

19451960198020002020

Über Sexarbeit abseits der Unterwerfung, über Schutz und Unterstützung

Werbung
Werbung
Werbung

Das Rotlicht strömt Wärme aus und Ochs und Esel atmen auf. Der Film zeigt Emma Thompson, die eine Frau beim Sexkauf spielt. Es gebe keine Frau, die für Sex bezahlen muss, für jeden solventen Mann gebe es nichts Billigeres als Sex. Der Satz aus dem Munde eines Wiener Bordelliers steht im Widerspruch zum Kassenschlager. Da Sex nicht nur den Austausch von Körperflüssigkeiten meint, auch Assistenz zur Befriedigung und Selbstentdeckung leistet, dem Recht in sexueller Gesundheit (laut WHO) zu leben entsprechend, dachte ich, eine Abgrenzung zwischen Sexarbeit (Was ist das genau?) und Prostitution (kommerzieller Sex) gefunden zu haben.

Intime Handlung und deren Anbahnung brauchen Schutz, da die Vertragspartner vulnerabel sind. Die Volkshilfe Wien entwickelte mit „Sophie“ ein Beratungszentrum für Sexarbeiterinnen, einen Lehrgang, der Sexarbeit als nicht prostitutiv belegt. Trotzdem geht es um Befriedigung. Solche verspricht der Bordellier als Weihnachtsgeschenk für Obdachlose in seinem Spaßpalast: Gratis Körperpflege, Sekt, Kaviar und eine Halbstundendame im warmen Zimmer. Obdachlose Frauen dürfen auch kommen, erhalten einen Gutschein statt Sex. Er verschenkt also Frauen an kaputte Männer, um Werbung für seinen Betrieb zu machen, und stellt sich damit als Wohltäter ins Rampenlicht. Angst vor Flaute? Einige Prostituierte hätten sich während Corona an fixe Beziehungen gewöhnt und seien schwanger geworden. Haben die Frauen zu Rahmenbedingungen gefunden, die ein Leben in Selbstbestimmtheit erlauben, dem Stall entkommen zu sein? Freierbestrafung könnte sexueller Frauenausbeutung das Handwerk legen.

Die Emma im Film kauft Sex, eine freie Frau freit, das ist der Unterschied, sie schenkt nichts, sie verlangt. Und zwar: keine Unterwerfung. Fröhliche Weihnachten, Gott ist Fleisch geworden und kam als Kind einer unbefleckten Empfängnis auf die Welt. Halleluja.

Die Autorin ist Schriftstellerin.

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau
Werbung
Werbung
Werbung