"Wiener Zeitung": Geschichte liquidieren

19451960198020002020

Über die geplante Einstellung der ältesten Tageszeitung der Welt.

19451960198020002020

Über die geplante Einstellung der ältesten Tageszeitung der Welt.

Hat irgendjemand die Grünen gewählt, damit sie nach 320 Jahren der ältesten Tageszeitung der Welt den Garaus machen? Ich glaube nicht. Und doch haben sie sich beim Läuten der Totenglocken für die Wiener Zeitung mit besonderer Inbrunst ins Zeug gelegt und ihren medienpolitischen Sünden­katalog – über eine Frau an der Spitze des ORF wurde nicht einmal diskutiert – mit einer historischen Schandtat gekrönt. Lange Zeit war es vor allem die FPÖ, die das altehrwürdige Qualitätsblatt ins Visier genommen hatte. Was auch in den Jahren blauer Regierungsverantwortung nicht gelang, bringen jetzt just die Grünen zu Ende. Und brüsten sich auch noch damit.

„Vielleicht ist unsere Entfremdung von der Wirklichkeit schon so groß, dass wir eine seriöse Zeitung nicht mehr erkennen“, vermutet Elfriede Jelinek. Eine Zeitung, die informiert und aufklärt: „Sie macht das eben schon lange, sie kann das.“ Weder die grüne Mediensprecherin noch die schwärzlich-türkise Medienministerin ficht der Sturm des Protests in irgendeiner Weise an. Dabei sind die Gegenstimmen politisch breit gestreut, sogar die Konkurrenz zeigt sich solidarisch. Haarsträubend ist nicht nur die Ignoranz der österreichischen Bundesregierung gegenüber der österreichischen Geschichte, die „Reform“ des Amtsblattes ist auch eine demokratiepolitische Schnapsidee: Da hat sich eine Koalition die Förderung des Qualitätsjournalismus auf ihre Fahnen geschrieben und bringt als Vorleistung gleich einmal eine Qualitätszeitung um.

In einer bedenklich gelichteten Printlandschaft hätte sich die bestens profilierte Redaktion vielmehr die volle Unterstützung des Eigentümers verdient. Allein: Es fehlt der Wille und also auch der Weg. Soll es über die Wiener Zeitung einmal heißen: „Gegründet 1703 von Johann Baptist Schönwetter, liquidiert 2023 von ...“? Ah nein, das wird dann keiner gewesen sein wollen.

Die Autorin ist Germanistin und Literaturkritikerin.

FURCHE-Navigator Vorschau