Human Spirits

Energiesparen: Auftanken im Dunklen

Der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat früh klare Worte gefunden: „Jede Kilowattstunde hilft.“ Nachdem Russland wiederholt Gaslieferungen gekürzt hat, rief er per Videobotschaft zum Energiesparen auf. Und siehe da: Manche Maßnahmen sind simpel und schmerzfrei. Bei elektrischen Geräten auf Stand-by-Modus zu verzichten, mit Deckel und weniger Wasser zu kochen, LED-Lampen zu benützen (bis zu 80 Prozent weniger Stromverbrauch als herkömmliche Leuchtmittel) oder das elektrische Licht auszuschalten, wenn es unnötig ist. Vielleicht führt das schreckhafte Erwachen

1526210-TaussSW.png

Martin Tauss

Human Spirits

Bindungsangst: Licht auf die Kellergeister

Einsamkeit ist derzeit in aller Munde. Zu ihrem gesellschaftlichen Umfeld gehören heute Vereinzelung und der Verlust der „psychosozialen Integration“ – des Gefühls, in einem Netz von familiären und zwischenmenschlichen Beziehungen geborgen zu sein. Aber in diesem sozialen Umfeld finden sich auch traurige Phänomene, die weitgehend verborgen sind. Über sie wird daher viel weniger gesprochen als über die offensichtlich tristen Blüten der Einsamkeit: „Bindungsängste spielen gern Versteck“, schreibt Psychologin Stefanie Stahl in ihrem Sachbuch „Jein!“ (Kailash, 2020). Der

1526210-TaussSW.png

Martin Tauss

Human Spirits

Metaverse: Gefährliche Visionen

Hyperinflation und extreme soziale Ungleichheit: Es ist ein dystopisches Szenario, das Neal Stephenson im Science-Fiction-Roman „Snow Crash“ (1992) beschrieb. Der Staat hat sich aus dem öffentlichen Leben zurückgezogen; Polizei und Justiz, Regierungen und Staaten sind privatisiert. Aus diesem Chaos fliehen die Protagonisten in das Metaversum, einer Mischung aus Internet und Online-Rollenspiel, wo sie sich als virtuell verkörperte Wesen (Avatare) bewegen. Der US-Schriftsteller prägte mit diesem Roman einen Begriff, der heute in aller Munde ist: Folgt man den Visionen von Mark Zuckerberg

1526210-TaussSW.png

Martin Tauss

Human Spirits

Long Covid: Inseln der Klarheit

Schwäche, Schwindel und eine bleierne Müdigkeit: So beschreiben Long Covid-Betroffene oft ihr Leiden. Manche dachten noch, sie hätten Glück gehabt, denn zunächst blieb der Krankheitsverlauf mild, wie eine leichte Erkältung. Doch Monate nach der Infektion tauchten dann Beschwerden auf, die ein Leben wie bisher unmöglich machen. Häufige Kennzeichen sind chronische Erschöpfung und Gehirnnebel („Brain Fog“). „Ich erkannte mich nicht wieder, denn ich war immer ein Energiebündel. Heute reicht meine Kraft gerade noch für die wesentlichen Dinge des Lebens wie Essen und Duschen“,

1526210-TaussSW.png

Martin Tauss

Human Spirits

Freundschaftsbank: Lernen von den Großmüttern

Letzte Woche war auf diesen Seiten von einer „Freundschaftsbank“ die Rede: So heißen knall-orangene Plastikbänke in New York, die als frei zugängliche „Erste-Hilfe-Stationen für die Seele“ dienen sollen. Jeder Passant, jede Passantin kann darauf Platz nehmen, um seine bzw. ihre Sorgen Menschen anzuvertrauen, die in emotionaler Hilfestellung geschult sind. Der Wiener Psychoanalytiker Rainer Gross hat das international verbreitete Projekt in seinem jüngsten Buch „Allein oder einsam?“ (Böhlau, 2021) vorgestellt.  Im Lichte des Ukrainekriegs erscheint auch die Herkunft

1526210-TaussSW.png

Martin Tauss

Human Spirits

Putin: Die Blutspur der Hybris

Wie man gefährliche Diktatoren künftig verhindern kann, erschien nach Hitler und Stalin als dringliche Frage, die es angesichts einer katastrophalen Geschichte zu beantworten galt. In seinem letzten Roman „Eiland“ (1962) entwarf Aldous Huxley eine Utopie, in der auffällige Personen schon im Kindesalter identifiziert und vorsorglich mit Psychopharmaka behandelt werden, damit aus ihnen keine Gewaltherrscher werden. Der naturwissenschaftlich orientierte Huxley dachte an Medikamente, nicht an Psychotherapie. Leider bleibt sein Wunsch utopisch – und die Frage auch heute ungelöst. Der

1526210-TaussSW.png

Martin Tauss

Human Spirits

Fleischverzicht: Berauscht vom Luftschnappen

Es sind „gewichtige“ Zahlen: Der globale Fleischkonsum liegt derzeit bei 320 Millionen Tonnen pro Jahr – und soll bis 2029 auf mehr als 360 Millionen Tonnen weiter anwachsen. Bedenkt man die gravierenden Öko- und Klima-Effekte der industriellen Fleischproduktion, ist es umso erstaunlicher, dass diese noch oft ignoriert werden. Insofern trifft das neue Buch von Thomas Macho ins Schwarze: "Warum wir Tiere essen" (Molden-Verlag 2022) läuft auf eine „Kultivierung des Fleischverzichts“ hinaus.  Macho verweist dabei auf Carl Friedrich von Weizsäcker, der bereits vor mehreren

1526210-TaussSW.png

Martin Tauss

Human Spirits

Großzügigkeit ist geil!

Auch in der Psychotherapie gibt es so etwas wie Bauernregeln – simple Prognosen, entstanden aus dem langjährigen Erfahrungsschatz quer durch alle Therapieschulen. Man weiß zum Beispiel: Nichts die Gruppe so sehr eint wie das Gewahrsein eines Außenfeinds. Global zeigt sich dies im geschlossenen Auftreten der Europäischen Union, seit Russland die Ukraine überfallen hat. Dies gilt nun offenbar auch für die Flüchtlingspolitik: Angesichts der schrecklichen Bilder des nahen Kriegs zeigen sich tiefe Betroffenheit, Empathie und eine große Bereitschaft, die Flüchtenden aufzunehmen und ihnen

1526210-TaussSW.png

Martin Tauss

Human Spirits

Ukraine-Krieg: Der Ohnmacht widerstehen

Eigentlich könnte Wladimir Putin den Herrgott einen guten Mann sein lassen. Er hat Milliarden auf dem Konto und herrscht über ein Reich, in dem die Sonne kaum untergeht. Er könnte sich klimafreundlich in die Transsibirische Eisenbahn setzen und sich von West bis Ost, von früh bis spät bewundern lassen. Offensichtlich reicht das nicht. Sonst wäre er jetzt im wahrsten Wortsinn zu-frieden. Ist er aber nicht. „Er will offenbar als Schöpfer eines neuen Russischen Reiches in die Geschichte eingehen, als ‚Sammler der russischen Erde‘, wie es in russischer Tradition heißt“, sagt der

1526210-TaussSW.png

Martin Tauss

Human Spirits

Mikrobiom: Die Party im Darm

Fast scheint es so, als müsste die Wissenschaft dem Menschen eine weitere narzisstische Kränkung zumuten. Sigmund Freud bezog sich einst auf diesen Begriff, als er feststellte, dass der Mensch wie ein Eisberg sei – der Großteil davon verliert sich in der Tiefe des Unbewussten. Nun kommt eine weitere schwindelerregende Einsicht hinzu: Der Mensch lebt in intimer Gemeinschaft mit unzähligen Mikroorganismen, dem sogenannten Mikrobiom. Schätzungsweise rund 40 Billionen kleinste Lebewesen leben in und auf unserem Körper. Überall wimmelt es von Bakterien und Pilzen: in den Ohren, im Mund,

1526210-TaussSW.png

Martin Tauss

Human Spirits

Jogging: Laufen ist wie Schlafen

Sind wir durch Corona zu Bewegungsmuffeln geworden? Für das Laufen scheint das nicht zuzutreffen. In pandemischen Zeiten konnte man schließlich einen bunten Reigen an urbanen Joggern beobachten. Wir laufen sogar mehr, wenn sich die Lebensumstände verschlechtern, bemerkt Christopher McDougall in seinem Buch „Born to Run“ (Heyne, 2010). So sei der Langstreckenlauf in den USA während großer Krisen immer beliebter geworden. Das zeigte sich schon während der Weltwirtschaftskrise in den 1930er Jahren, infolge des Vietnamkriegs in den 1970er Jahren sowie nach den Terroranschlägen von 9/11.

1526210-TaussSW.png

Martin Tauss

Human Spirits

Nocebo: Zauber und Hausverstand

Nicht nur hoffnungslose Romantiker, auch wissenschaftlich tätige Ärzte wissen: Es gibt auch eine dunkle Seite der Einbildungskraft.

1526210-TaussSW.png

Martin Tauss

Human Spirits

Der Ruf der Myna-Vögel

Über Huxley, den Fortschritt und das Wachstum, das es für jeden anzustreben gilt.

1526210-TaussSW.png

Martin Tauss

Human Spirits

Metaverse: Künstliche Paradiese

Moderne Magie hat einen Namen: „Metaverse“. Das könnten sich jene denken, die der neuen Kampagne von Facebook, jüngst in „Meta“ umbenannt, folgen. Im Werbespot sieht man Jugendliche im Museum. Sie richten ihre Smartphones auf ein Gemälde, um darin einzutauchen. Plötzlich wird der gemalte Dschungel lebendig, das virtuelle Abenteuer beginnt. Es gibt fantastische Begegnungen; sprechende Tiger und tanzende Affen ziehen die Aufmerksamkeit in den Bann. „Metaverse“ heißt das neue Internet, das der Konzern von Mark Zuckerberg erschaffen will. Schon 1984 ließ der heutige Facebook-Chef

1526210-TaussSW.png

Martin Tauss