Psychedelika: Visionen von Gaia

Gibt es Drogen, die das Umweltbewusstsein fördern? Jüngere Studien legen genau das nahe. So zeigte eine deutsche Untersuchung, dass psychedelische Wirkstoffe nicht nur prosoziales Verhalten, sondern auch Naturverbundenheit und Spiritualität begünstigen können. Die Innsbrucker Psychologin Christina Sagioglou stellte ebenfalls fest, dass der Gebrauch von Psychedelika mit erhöhtem ökologischen Bewusstsein korreliert. Die Wirkstoffe machten die Grenze zwischen dem Selbst und der Außenwelt durchlässiger oder ließen diese überhaupt verschwinden. Dadurch fühlten sich Menschen nach einer psychedelischen Erfahrung mehr als Teil der Natur beziehungsweise eines größeren Ganzen – und das wiederum führte zu einer umweltfreundlicheren Haltung.

Klassische Psychedelika wie Psilocybin oder LSD sind derzeit ein „Hotspot“ der medizinischen Forschung. Nachdem die psychedelische Wissenschaft seit den sozialen Tumulten der 1960er Jahre quasi stillgelegt war, ist sie mit Beginn des 21. Jahrhunderts wie ein Phoenix aus der Asche gestiegen. Manche sehen darin eine vielversprechende Renaissance, die nicht nur die psychiatrische Behandlung verbessern könnte. Auch die Auswirkung der Psychedelika auf Persönlichkeitsmerkmale wird untersucht.

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau