Kinderschutz und Systemversagen

19451960198020002020

Wolfgang Mazal über Präventionsmaßnahmen in Bezug auf Missbrauch.

19451960198020002020

Wolfgang Mazal über Präventionsmaßnahmen in Bezug auf Missbrauch.

Wie viele Kinder müssen eigentlich noch unter Gewalt und sexuellen Übergriffen in Institutionen leiden? Wenn die Wiener Politiker jetzt infolge eines verheerenden Berichts einer Untersuchungskommission zusichern, dass etwas geschehen werde, ist das schlichtweg ein Geständnis von Organisationsverschulden: Sorgfältige Verantwortungsträger hätten längst sichergestellt, dass zur Vermeidung von Missbrauch und Gewalt an Kindern eine Risikoanalyse durchgeführt und Präventionsmaßnahmen gesetzt werden. Was muss noch alles passieren?

Warum hat man sich im staatlichen Bereich nicht längst ein Beispiel am Umgang mit der Missbrauchsproblematik in der katholischen Kirche Österreichs genommen? Vor über zehn Jahren wurde die Rahmenordnung „Die Wahrheit wird Euch frei machen“ als vorbildliches Regelwerk erarbeitet, mit dem Maßnahmen gegen Missbrauch und Gewalt in sämtlichen kirchlichen Einrichtungen festgelegt wurden. Diese Regelungen werden kontinuierlich immer tiefer in die kirchlichen Lebenswelten implementiert. Fehler Einzelner können nie gänzlich verhindert werden; Systemversagen zu vermeiden, muss immer versucht werden! Dass im kirchlichen Bereich entsetzliche Fehler passiert sind und passieren, ist unübersehbar; dass dies im staatlichen Bereich nicht anders ist, ist seit langem bekannt.

Was geht in Institutionen vor, wo aus manifesten Vorerfahrungen in anderen Bereichen keine Schlüsse gezogen werden, sondern Schutzmaßnahmen erst entwickelt werden, wenn es gar nicht mehr anders geht? Entscheidender Treiber für nachhaltige Veränderung ist das Einbekennen von Schuld an der Organisationsspitze: Am Beginn der kirchlichen Rahmenordnung steht ein beeindruckendes Schuldbekenntnis, das 2010 beim Bußgottesdienst in der Karwoche im Stephansdom öffentlich gebetet wurde. Nachahmung empfohlen!

Der Autor ist Professor für Arbeits- u. Sozialrecht und Leiter des Instituts für Familienforschung.

FURCHE-Navigator Vorschau