Inflation: Die EZB hat es schwerer als die FED

19451960198020002020

Über unterschätzte Inflationsrisiken und die Verantwortung der Europäischen Zentralbank.

19451960198020002020

Über unterschätzte Inflationsrisiken und die Verantwortung der Europäischen Zentralbank.

Von Führungskräften wird erwartet, dass sie gerade auch in turbulenten Zeiten, bei aller Unvorhersehbarkeit kommender Entwicklungen, Entscheidungen treffen – mit dem Risiko, dass sich diese im Rückblick gesehen als „falsch“ herausstellen können. Notenbanker scheinen diesem Risiko in besonderem Maß ausgesetzt zu sein. So wirft man EZB-Präsidentin Christine Lagarde vor, sie habe das Inflationsrisiko bis zuletzt unterschätzt sowie Zinserhöhungen in die Länge gezogen und sei damit an so ziemlich allem Schuld, was derzeit wirtschaftlich schiefläuft. Die aus der Zeit ihres Vorgängers Mario Draghi stammenden Erwartungen in eine deus-ex-machina-artige Heilkraft der Notenbank in Fragen der Finanzmarktstabilität und der Konjunktursteuerung weichen gerade einer greifbaren Ernüchterung über das Machbare.

Dabei funktionieren die Zusammenhänge zwischen Geldmenge, Inflation und Geldwert auch in den USA nicht mehr so, wie das die finanzpolitischen Lehrbücher vorsehen. Eine Inflation, die überwiegend durch angebotsseitige Störungen in Folge der Corona-Krise und kriegsbedingte Preisgewitter auf den Rohstoff- und Energiemärkten verursacht wird, kann nun einmal nicht durch bloßes Drehen an der Geldmengen- und Zinsschraube zurückgefahren werden.

Instanz des Zusammenhalts

Wie gerne hatten wir uns nach der Finanzkrise 2008 daran gewöhnt, dass die EZB am Ende immer einen gangbaren Ausweg findet. Das Erwartungsmanagement der Notenbank funktionierte selbst dann noch, als die Erklärungen für all die „unkonventionellen“ Maßnahmen bereits anfechtbar waren. Oder sollten Nullzinsen und massiv gestiegene Käufe von Staatsanleihen tatsächlich keinen anderen Zweck verfolgt haben, als die lange als zu niedrig angesehene Inflation endlich auf einen Zielwert von knapp unter zwei Prozent zu bringen und die Konjunktur in Schwung zu halten? Diese Begründungen halfen jedenfalls zu verbergen, wie sehr die EZB längst von einer Institution zur Sicherung der Finanzmarktstabilität zu einer unverzichtbaren Instanz des europäischen Zusammenhalts geworden war.

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau