Voll das Leben

Mehrfachfreude

1945 1960 1980 2000 2020
1945 1960 1980 2000 2020

Letzte Woche war eine Woche wie viele. In der Arbeit viel zu tun und zusätzlich wissen, dass Donnerstag bis Samstag eine Tagungsmoderation in Wien auf dem Programm steht. Beide Kinder krank. Der Mann sagt, dass er wegen „Arbeitsdichte“ unmöglich Pflegefreistellung bekommt. (Warum geht das immer noch durch, frage ich mich?) Und zwischen Büro, Arztbesuch mit Kind und Einkauf schnell eine Sitzung für das Ehrenamt. Es ist ja so wichtig, sich zu engagieren.

Zu Hause kommt dann noch die Angst. Mehr und mehr stellt sich heraus, dass die lebensbedrohliche Erkrankung des Kindes auch für die Geschwisterseele eine Katastrophe war; und diese Angst ihren Raum zum Ausleben braucht. Tage, an denen ich mir nur eine Doppel- statt einer Mehrfachbelastung wünsche.

Doch kurz vor Absage des Termins in Wien ein Coaching, das wie ein Energiefilter wirkt. Mit dem Mann und einer Freundin die Tage der Abwesenheit minutiös geplant. Die Kinder darauf eingestimmt und tatsächlich weggefahren. Im Tagungshotel ein wunderbares Zimmer. Einstimmen auf die Veranstaltung mit Kolleginnen aus ganz Österreich, die ehrenamtlich Menschen betreuen, die Bewährungshilfe angeordnet bekommen. Ihnen zu einer zweiten Chance verhelfen, sie unterstützen, ein anderes, straffreies Leben zu führen. Mehr als 1000 solcher Ehrenamtlichen gibt es aktuell, knapp 180 davon nehmen an der Tagung teil.

Heide Schmidt spricht über zivilgesellschaftliches Engagement. Die Moderation geht fließend von der Hand, der Aufenthalt im Hotel hat viel von Kurzurlaub. Und von daheim kommen gute Nachrichten. So kann sie sich anfühlen: Mehrfachfreude.