Grissemann - © Foto: APA / ORF / Günther Pichlkostner

Ernst Grissemann: "The Voice" ist verstummt

19451960198020002020

Ernst Grissemann (1934–2023), geboren in Imst, 1967–79 Ö3-Chef, 1979–90 ORF-Hörfunkintendant, 1990–94 Intendant von ORF Tirol – Stimme Österreichs.

19451960198020002020

Ernst Grissemann (1934–2023), geboren in Imst, 1967–79 Ö3-Chef, 1979–90 ORF-Hörfunkintendant, 1990–94 Intendant von ORF Tirol – Stimme Österreichs.

„Ernstl, wo immer du bist, ich begrüße dich als neuen Hörfunkintendanten. Du bist schon durch. Ich habe mit Kreisky gesprochen, der einige Reserven dir gegenüber hatte, aber du bist es!“ So zitiert Alfred Treiber in seiner immer noch kurzweilig zu lesenden Radiogeschichte „Ö1 gehört gehört“ aus dem Jahr 2007 die kolportierte Benachrichtigung von Ernst Grissemann anno 1979, der gerade auf einer Skihütte in Tirol urlaubte. Von wegen unpolitischer ORF – der Kanzler persönlich war involviert. Aber dann doch unabhängig, denn als Parteisoldat, ja nicht einmal Parteigänger konnte und wollte man sich Ernst Grissemann nicht vorstellen. Von 1979 bis 1990 war der gebürtige Tiroler Radio-Chef im ORF – länger als jeder zuvor und danach, und seine derzeitige Nachnach...folgerin hätte gewiss bei Ernst Grissemann in die Schule gehen sollen.

Dabei war Grissemann schon 1967 von Gerd Bacher zum zu reformierenden ORF nach Wien geholt worden – ergründete mit einem jungen wilden Team den Sender Ö3, der damals dem heutigen Ö1 (und natürlich FM4) weit näher war als dem gegenwärtigen Formatradio namens OE3. Ab 1954 war Grissemann eine bekannte Radiostimme – zunächst bei der französischen Sendergruppe West, ab 1955 beim Tiroler ORF, bis er in der Bundeshauptstadt zum Radiopionier wurde.

1990 kehrte Grissemann vier Jahre als ORF-Landesintendant nach Tirol zurück, bevor er ab 1994 wieder von Wien aus mit seiner Radiostimme präsent war. „The Voice“– der anerkennende Titel, unter dem er landauf, landab firmierte, gebührte ihm wie keinem anderen Radiomann im Land. Sohn Christoph, Comedian und Late-Night-Talker, erklärte den Titel so: „… er verleiht mit seiner Stimme dem Ereignis eine Würde, wo es normalerweise keine Würde gibt.“ Ernst Grissemanns audiophone Tätigkeiten überschritten in der Tat viele Grenzen – er kommentierte zwischen 1970 und 1990 den „Eurovisions Song Contest“, 1983 bis 2007 begleitete er die TV-Ausstrahlung des Neujahrskonzertes, nach 1988 ­moderierte er viele Jahre den Ingeborg-Bachmann-Preis in Klagenfurt und noch viel mehr.

Am 6. Jänner ist Ernst Grissemann in Wien verstorben. Er wurde 88 Jahre alt.

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau