Rabeya Müller - © Foto: Otto Friedrich

Zum Tod von Rabeya Müller: Visionärin eines offenen Islam

19451960198020002020

Toleranz, Gesprächsfähigkeit und interreligiöser Dialog standen im Zentrum von Rabeya Müllers Wirken. Nun ist die muslimische Theologin 67-jährig gestorben. Ein Nachruf.

19451960198020002020

Toleranz, Gesprächsfähigkeit und interreligiöser Dialog standen im Zentrum von Rabeya Müllers Wirken. Nun ist die muslimische Theologin 67-jährig gestorben. Ein Nachruf.

Werbung
Werbung
Werbung

Sie war eine der allerersten Imaminnen in Deutschland, setzte sich unermüdlich für einen geschlechtergerechten, europäischen Islam ein und für das offene Gespräch zwischen Juden, Christen und Muslimen: Rabeya Müller. Die einflussreiche liberale muslimische Theologin ist am 19. Februar in Köln im Alter von 67 Jahren nach langer Krankheit gestorben.

Geboren in eine katholische Familie im Rheinland, konvertierte sie Ende der 1970er Jahre zum Islam. Damals sei sie in eine Vorlesung zu spät gekommen. Durch ihr Outfit war sie als Muslima kenntlich – und der Professor hielt sie für die Putzfrau, erzählte sie bei einer Veranstaltung 2018. Inzwischen würde so etwas wohl nicht mehr passieren. Nach dem Studium der Pädagogik, Ethnologie und Islamwissenschaft in Köln– Letzteres beim bedeutenden Islamwissenschafter Falaturi – studierte sie islamische Theologie in Indien und Pakistan. Zurück in Deutschland, gründete sie 1995 in Köln das Zen­trum für islamische Frauenforschung und Frauenförderung mit, das für die Stärkung von muslimischen Frauen und Mädchen angesichts frauenfeindlicher Strukturen arbeitet und eine frauenzentrierte islamische Theologie im Austausch mit der internationalen Gemeinschaft muslimischer Theologinnen entwickelt. Wichtiges Zeugnis dieser Arbeit ist das von Müller edierte Buch „Ein einziges Wort und seine große Wirkung“ (2005) über die Koransure 4,34, in der es nach gängiger– männlicher – Auffassung über Frauen heißt „… und schlagt sie“. Doch Konsens vieler Theologinnen ist, dass die korrektere Auslegung des arabischen Verbs ist: „Das Ehepaar trenne sich, wenn es nicht mehr zusammenfindet.“

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau
Werbung
Werbung
Werbung