#

Dantes Hölle

DISKURS
Dantes Hölle  - © Foto: Pawel Czerwinski / Rainer Messerklinger / Margit Ehrenhöfer

Gesang II – Vergil erzählt, wer ihn geschickt hat

1945 1960 1980 2000 2020

Wie würde Dante Alighieris „Inferno“ klingen, wenn es in heutigem, jungen Deutsch verfasst wäre? Katharina Tiwald hat sich dieser Frage angenommen, um Dantes Hölle einem breiteren Publikum erfahrbar zu machen. Eine Höllenfahrt in 34 Episoden - angelehnt an die 34 Canti von Dantes „Inferno“.

1945 1960 1980 2000 2020

Wie würde Dante Alighieris „Inferno“ klingen, wenn es in heutigem, jungen Deutsch verfasst wäre? Katharina Tiwald hat sich dieser Frage angenommen, um Dantes Hölle einem breiteren Publikum erfahrbar zu machen. Eine Höllenfahrt in 34 Episoden - angelehnt an die 34 Canti von Dantes „Inferno“.

Dante Alighieri war nicht nur Schriftsteller – sondern auch Mensch, und als solcher leicht reizbar, extrem ehrgeizig, stolz und gegenüber ausgewählten Menschen sehr nachtragend. An seiner Reise durch die Hölle lässt sich all das ablesen, all das und mehr, denn Dante war zudem ein richtiger zoon politikon, ein politischer Mensch: Er träumte vom endgültigen Frieden in seiner Heimat, dem nördlichen Italien, und eigentlich in dem Mikrokosmos Florenz selbst.

Das „Manhattan des Mittelalters“, wie es in der Rückschau gern genannt wird, war zerrissen von Machtkämpfen, die denen der heutigen Mafia in nichts nachstehen, und faschistisch-klerikale Gruppierungen lieferten sich mit den aufkommenden bürgerlichen Clans Fehden bis aufs Blut. Von alldem zeugt Dantes Inferno; er besiedelt „seine“ Hölle mit Menschen, die er entweder selbst gekannt hat oder die in Beziehung zur leidvollen Geschichte Norditaliens stehen, da und dort taucht auch eine Figur aus den antiken Mythen auf.

Der FURCHE Podcast · Gesang II – Vergil erzählt, wer ihn geschickt hat | Dantes Hölle von Katharina Tiwald

Dante Alighieri war nicht nur Schriftsteller – sondern auch Mensch, und als solcher leicht reizbar, extrem ehrgeizig, stolz und gegenüber ausgewählten Menschen sehr nachtragend. An seiner Reise durch die Hölle lässt sich all das ablesen, all das und mehr, denn Dante war zudem ein richtiger zoon politikon, ein politischer Mensch: Er träumte vom endgültigen Frieden in seiner Heimat, dem nördlichen Italien, und eigentlich in dem Mikrokosmos Florenz selbst.

Das „Manhattan des Mittelalters“, wie es in der Rückschau gern genannt wird, war zerrissen von Machtkämpfen, die denen der heutigen Mafia in nichts nachstehen, und faschistisch-klerikale Gruppierungen lieferten sich mit den aufkommenden bürgerlichen Clans Fehden bis aufs Blut. Von alldem zeugt Dantes Inferno; er besiedelt „seine“ Hölle mit Menschen, die er entweder selbst gekannt hat oder die in Beziehung zur leidvollen Geschichte Norditaliens stehen, da und dort taucht auch eine Figur aus den antiken Mythen auf.

Der FURCHE Podcast · Gesang II – Vergil erzählt, wer ihn geschickt hat | Dantes Hölle von Katharina Tiwald

Navigator

Liebe Hörerin, lieber Hörer,

diesen Podcast stellen wir Ihnen kostenlos zur Verfügung. Im FURCHE‐Navigator finden Sie tausende Artikel zu mehreren Jahrzehnten Zeitgeschichte. Neugierig? Am schnellsten kommen Sie hier zu Ihrem Abo – gratis oder gerne auch bezahlt.
Herzlichen Dank, Ihre Doris Helmberger‐Fleckl (Chefredakteurin)

diesen Podcast stellen wir Ihnen kostenlos zur Verfügung. Im FURCHE‐Navigator finden Sie tausende Artikel zu mehreren Jahrzehnten Zeitgeschichte. Neugierig? Am schnellsten kommen Sie hier zu Ihrem Abo – gratis oder gerne auch bezahlt.
Herzlichen Dank, Ihre Doris Helmberger‐Fleckl (Chefredakteurin)

Dieser Podcast entstand in Kooperation mit dem Offenen Haus Oberwart.

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau