Digital In Arbeit

Assam: Herz des multiethnischen Mosaiks in Nordostindien

Der Nordosten Indiens ist nur durch einen schmalen Korridor mit dem Rest des Landes verbunden und grenzt an Bangladesch und Bhutan. Die Region, bestehend aus acht Teilstaaten, ist durch ihre kulturelle Vielfalt geprägt: Über 300 indo-mongolische Völker sprechen 120 verschiedene Sprachen.

Die indische Regierung fördert mit dem Entwicklungsprogramm "Look East“ den größtenteils ruralen Nordosten, denn er gilt als Tor zum südostasiatischen Raum: Künftig wird dieser Teil Indiens eine diplomatische und wirtschaftliche Schlüsselposition im Kontakt mit Südostasien einnehmen. Assam ist mit 31 Millionen Einwohnern der bevölkerungsreichste Bundesstaat im Herzen von Nordostindien. Bekannt ist Assam als Anbaugebiet des schwarzen Assam-Tees. Die am heiligen Fluss Brahmaputra gelegene Hauptstadt Guwahati mit 900.000 Einwohnern wird "das Tor zum Nordosten“ genannt. Obwohl nur 3,7 Prozent der Bevölkerung in Assam christlichen Religionen angehören, üben Christen großen gesellschaftlichen Einfluss in der Region aus: Die Salesianer Don Boscos kamen 1922 nach Assam und begannen dort mit ihrer Sozialarbeit. Heute ist der katholische Orden der größte Entwicklungshelfer im Nordosten Indiens, der sich für Bildung, Gesundheit sowie für die Unterstützung der indigenen Bevölkerung einsetzt. Seit 1934 engagieren sich die Salesianer mit der Gründung von Colleges in der höheren Bildung - mit der Assam Don Bosco University wurde 2008 die erste katholische Universität in Indien gegründet.

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau