Zivildienst - Dienst ohne Waffe: Mit neun Monaten dauert der Zivil- drei Monate länger als der Präsenzdienst. Rund 44 Prozent der Tauglichen entscheiden sich für den „Zivi“, 56 Prozent für das ­Bundesheer. - © APA / Hans Klaus Techt
Politik

Neun Monate ohne Waffe

1945 1960 1980 2000 2020

Hilfsorganisationen schlagen Alarm: Die Zahl der Zivildienstleistenden geht von Jahr zuJahr zurück. Doch was bedeutet das für die Lage in der Praxis? Ein Lokalaugenschein.

1945 1960 1980 2000 2020

Hilfsorganisationen schlagen Alarm: Die Zahl der Zivildienstleistenden geht von Jahr zuJahr zurück. Doch was bedeutet das für die Lage in der Praxis? Ein Lokalaugenschein.

Patrik Rotter strahlt über das ganze Gesicht. „Heute ist mein letzter Tag als Zivildiener“, jubelt er. Als Rettungssanitäter war er für das Wiener Rote Kreuz in den vergangenen neun Monaten im Einsatz. Wehmütig denkt der 20-Jährige an die vielen Erlebnisse und Erfahrungen in dieser Zeit zurück; an die zahlreichen Fahrten mit Blaulicht durch die Straßen der Stadt. Patrik Rotter ist einer von mehreren Tausend Männern, die jedes Jahr den Zivildienst anstelle des Bundesheeres leisten. Neun Monate dauert dieser heute – drei Monate länger als der Präsenzdienst beim Bundesheer.