Niemals vergessen konkret

1945 1960 1980 2000 2020

15 Jahre Zukunftsfonds der Republik Österreich

1945 1960 1980 2000 2020

15 Jahre Zukunftsfonds der Republik Österreich

„Wir haben die Käfigtüre aufgemacht!“, sagte Wolfgang Schüssel im Frühjahr 2001 im FURCHE-Interview. Schüssel war damals erst kurz Bundeskanzler der ersten ÖVP-FPÖ-Regierung und er erklärte, wie er den großkoalitionären Käfig aufsprengen wollte. Wer und was alles freigelassen wurde, zeigt sich bis heute – im negativen, aber auch positiven Sinn: „In diesem explosiven, neuen außenpolitischen gesellschaftlichen Umfeld“, heißt es im Jubiläumsband „Auftrag Zukunft“, gründete Schwarz-Blau den Versöhnungsfonds, der auch wegen des internationalen Drucks der EU-Sanktionen „rasch zu Ergebnissen kam“. Die Studien-Autor(inn)en, darunter FURCHE-Freund Günter Bischof in den USA, konzedieren, die Schüssel-Regierung akzeptierte mit dem Fonds „wie nie zuvor ein komplexes Geschichtsbild und machte große Anstrengungen, historisches Unrecht an Opfern des Krieges […] ‚wiedergutzumachen‘“.

Mit den verbliebenen Mitteln wurde 2005 der Zukunftsfonds gegründet. Zu dessen 15-jährigen Bestehen zieht der Band eine beeindruckende Zwischenbilanz – was die Projekte und Österreichs Selbstbild zwischen Opfer und Mittäter im Zweiten Weltkrieg betrifft.

FURCHE-Navigator Vorschau