Digital In Arbeit

Schwarz-Gelb ist abgewählt

Rund zehn Prozent weniger Stimmen als 2005: Mit einer Wahlschlappe endete der Urnengang in Nordrhein-Westfalen (NRW) am vergangenen Sonntag für Ministerpräsident Jürgen Rüttgers von der CDU. Vor wenigen Monaten stimmten die Umfragewerte für CDU und FDP im bevölkerungsreichsten Bundesland Deutschlands noch. Mit der ersten Hochrechnung war allerdings klar, was SPD-Kandidatin Hannelore Kraft so auf den Punkt brachte: „Schwarz-Gelb ist abgewählt! Die SPD ist wieder da!“ Die Sozialdemokratin fühlt sich als Wahlsiegerin, letztlich blieb sie mit 34,5 Prozent um 0,1 Prozentpunkte hinter der Partei von Rüttgers. Stark zugelegt haben die Grünen, Wunschkoalitionspartner der SPD. Eine rot-grüne Koalition ist trotzdem nur mit den Stimmen der „Linken“ möglich. Unabhängig davon, wie die nächste Regierung in NRW aussieht: Die Mehrheit für CDU und FDP im deutschen Bundesrat ist weg. Größere Reformen gehen nicht mehr ohne SPD. (sj)

Ein Thema. Viele Standpunkte. Im FURCHE-Navigator weiterlesen.

FURCHE-Navigator Vorschau