#

Pro und Contra: Strache zurück in die Politik?

Politik

Strache zurück in die Politik? Nein

1945 1960 1980 2000 2020

In unserer neuen Rubrik "Pro und Contra" debattieren jeweils zwei Redakteure über das Thema der Woche. Dieses Mal geht es um die Frage, ob Heinz-Christian Strache in die Politik zurückkommen soll.

1945 1960 1980 2000 2020

In unserer neuen Rubrik "Pro und Contra" debattieren jeweils zwei Redakteure über das Thema der Woche. Dieses Mal geht es um die Frage, ob Heinz-Christian Strache in die Politik zurückkommen soll.

Die Straches sind also wieder da. Philippa Strache hat am Mittwoch bestens gekleidet ihren ersten Tag im Nationalrat absolviert, als Parteimitglied der FPÖ – ohne Unterstützung derselben. Ihr Mann, der ehemalige FPÖ-Parteichef, setzt seine Karriere aufs Erste bei einem Immobilienvermittler fort. Man muss davon ausgehen, dass dies nur ein Durchgangsstadium ist, das dazu benützt wird, Geldmittel zu sammeln, um eine eigene Partei aufzustellen. Woher dieses Geld kommen könnte? Nach Ibiza wagt man danach beinah nicht mehr zu fragen. Aber man muss es im Speziellen bei der zu erwartenden Gruppe tun. Heinz- Chris tian Strache wollte auf Ibiza die Republik an den Bestbietenden verscherbeln. Warum sollte er sich gebessert haben, nun, da er vorzüglich die Schuld bei jenen sucht, die seine Schuld entlarvten? Es ist nicht auszuschließen, dass es neben der moralischen Schuld auch noch ein Verfahren wegen Untreue im Zusammenhang mit den FPÖParteifinanzen gegen ihn und seine Frau gibt. Die strafrechtliche Unschuldsvermutung sei hier als geltend erwähnt, der Vorwurf aber nicht vergessen. Soll also nun dieser Mann, seine Frau (und sicher finden sich da noch einige Brüder und Schwestern im Geiste) mit einer eigenen Liste in den Nationalrat einziehen? Nein. Dieses Nein erklärt sich nicht aus der Angst, die FPÖ könne dadurch zerbrechen. Sie erklärt sich daraus, dass kein Nationalrat auch nur in den Geruch kommen sollte, er oder sie habe sich kaufen lassen. Jemand mit einer Vorgeschichte, wie sie der Altparteivorsitzende hat, wird diesen Geruch nicht mehr los. Und ein wenig von diesem Geruch würde wohl auch am Hohen Haus haften bleiben.