Digital In Arbeit

Ein Katechismus - nur aus Fragen

Bei Katechismus assoziieren die meisten ein Lehrbuch christlichen Glaubens und je nach Lebensalter wird dabei noch die Erinnerung an die eine oder andere Katechismusfrage lebendig. Mittlerweile gilt das Wort Katechismusfrage als Synonym für Fragen, die nicht das Leben stellt, sondern für Fragen, die nur gestellt werden, um bereits feststehende Antworten liefern zu können. Niemand erwartet von einer Katechismusfrage den Anfang einer Suchbewegung, eher ihren Ersatz.

Was wäre nun ein Katechismus ganz anderer Art, ein Katechismus der aus lauter Fragen bestünde, nur aus Fragen? Katechismus als eine Art Schule des Fragens? Fragen, die das Leben schreibt, und Fragen, mit der die Tradition konfrontiert? Professor Paul Zulehner hat diese Idee angesprochen anlässlich der Emeritierung von Wolfgang Langer, seit 21 Jahren in Wien Professor für Religionspädagogik und Katechetik an der Katholisch-Theologischen Fakultät. Dieser manche verblüffende Gedanke hat eine innere Logik. Es sind die Fragen, die erst eine (Such-) Bewegung auslösen, und nichts ist so widerständig gegen ein zeitgeistiges Lebenskonzept, das auf Unterhaltung und Anpassung ausgerichtet ist, wie sich der Fraglichkeit des Daseins zu stellen, dem Geheimnis des Lebens auf die Spur zu kommen.

Wenn Gott den Menschen befragt, dann sind es Schlüsselfragen an jeden Menschen, wie bei Adam die Frage "Wo bist du?" (Gen 3,9) oder bei Kain die Frage "Wo ist dein Bruder Abel?" (Gen 4,9a). Und wenn der Mensch Gott befragt,dann zeigt das, wie sehr die Beziehung zwischen Mensch und Gott auch eine fragliche ist. Die alte Frage des Psalm 22 "Mein Gott, mein Gott, wozu hast Du mich verlassen?" findet sich sogar als Wort Jesu am Kreuz.

Wäre die Kirche so nicht als Zeitgenossin erfahrbar? Übrigens im letzten Sonntagsevangelium fragte Jesus den blinden Bettler Bartimäus: "Was soll ich dir tun?" (Mk 10, 51a) Martin Jäggle ist Professor an der Religionspädagogischen Akademie Wien und Autor von Religionsbüchern. Zusätzlich engagiert er sich in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit.

FURCHE-Navigator Vorschau